Meerbusch: Brennender Trockner löste Feuerwehreinsatz in Lank aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Samstag wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch um 15:56 Uhr zu einem bren­nen­den Trocknerbrand im Keller eines Wohnhauses auf der Mühlenstraße in Lank-​Latum gerufen.

Die Hausbewohner hat­ten bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr den betref­fen­den Kellerraum span­nungs­frei geschal­tet und den Brand dank eige­ner Löschversuche erfolg­reich bekämpft.

Aufgrund der Verrauchung setzte die Feuerwehr einen Trupp unter Atemschutz ein, kon­trol­lierte die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera und lei­tete umge­hend Lüftungsmaßnahmen ein. Der Trockner wurde durch die Feuerwehr ins Freie getragen.

Zwei Bewohner wur­den dem Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung über­ge­ben. Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz für die 23 Einsatzkräfte des Löschzugs Lank und die Besatzung der Drehleiter aus Osterath beendet.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)