Brand in Köln-​Mülheim – Festnahme eines Grevenbroichers

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Köln (ots) – Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Die Polizei Köln hat Mittwochnachmittag (17. Dezember) einen Mann (21) aus Grevenbroich fest­ge­nom­men, der im drin­gen­den Verdacht steht, eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ange­zün­det zu haben. 

Sieben Personen wur­den bei dem Brand ver­letzt. Nach bis­he­ri­gen Ermittlungen hatte der 21-​Jährige alleine in der Wohnung sei­nes Freundes in der Hacketäuerstraße über­nach­tet. Mittwochmorgen gegen 6.20 Uhr bemerkte eine Zeugin den Brand und infor­mierte die Feuerwehr.

Bei Eintreffen der Beamten stand der Grevenbroichener vor dem Haus und stellte sich zunächst als Zeuge zur Verfügung. Erst am Nachmittag erschien der Tatverdächtige erneut bei den Kriminalisten und legte ein Teilgeständnis ab.

Aufgrund der gewon­ne­nen Erkenntnisse gehen die Brandermittler der­zeit davon aus, dass der Tatverdächtige meh­rere Brandherde in der Wohnung gelegt hatte. Seine Motivlage ist noch unklar.

Sieben Hausbewohner, dar­un­ter auch sechs Kinder, wur­den durch die Rauchgasentwicklung ver­letzt. Der 21-​Jährigen wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men und lässt sich anwalt­lich ver­tre­ten. Es ist beab­sich­tigt den Polizeibekannten heute noch einem Haftrichter vorzuführen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)