Rhein-​Kreis Neuss: Westfälische Adelsquellen zur Kreisgeschichte – Archiv im Rhein-​Kreis Neuss prä­sen­tiert Projektergebnisse

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss hat ein groß­an­ge­leg­tes Projekt zur Sichtung und archi­vi­schen Erschließung west­fä­li­scher Adelsquellen zur Kreisgeschichte abgeschlossen. 

Freuen sich über den Abschluss und die Ergebnisse des Projekts (v. l.): Archivleiter Dr. Stephen Schröder, Archivarin Sarah Kluth M.A., Archivdirektor a. D. Dr. Karl Emsbach, Oberarchivrat a.D. Dr. Werner Frese und Kreistagsabgeordneter Bertram Graf von Nesselrode. Foto: Rhein-Kreis Neuss
Freuen sich über den Abschluss und die Ergebnisse des Projekts (v. l.): Archivleiter Dr. Stephen Schröder, Archivarin Sarah Kluth M.A., Archivdirektor a. D. Dr. Karl Emsbach, Oberarchivrat a.D. Dr. Werner Frese und Kreistagsabgeordneter Bertram Graf von Nesselrode. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Die Ergebnisse wur­den nun­mehr im Rahmen der his­to­ri­schen Vortragsreihe des Archivs „Geschichte im Gewölbekeller“ im Beisein zahl­rei­cher Gäste und archi­va­ri­scher Fachkollegen vorgestellt.

Vor der Französischen Revolution von 1789 war auch das Gebiet des heu­ti­gen Rhein-​Kreises Neuss von der gera­dezu sprich­wört­li­chen Zersplitterung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation nicht aus­ge­nom­men. Neben und teil­weise in den Anteilen des Kurfürstentums Köln und des Herzogtums Jülich exis­tierte eine grö­ßere Zahl von mehr oder min­der selbst­stän­di­gen Unterherrschaften, Herrlichkeiten und Rittersitzen, deren Besitzer häu­fig wechselten.

Daher befin­den sich bedeut­same Bestände für die ältere Geschichte des Kreisgebiets heute in aus­wär­ti­gen Archiven, ins­be­son­dere in Westfalen. Ein beson­ders mar­kan­tes Beispiel stellt in die­sem Zusammenhang die schrift­li­che Überlieferung der Grafen von Neuenahr und ihrer Nachfolger, der Grafen bzw. Fürsten von Bentheim-​Steinfurt und Bentheim-​Tecklenburg, dar, die über meh­rere Jahrhunderte hin­weg über Besitz im heu­ti­gen Kreisgebiet ver­füg­ten, u. a. in der Herrschaft Wevelinghoven.

Um diese Quellen stär­ker ins Blickfeld der Historiker und der geschicht­lich inter­es­sier­ten Öffentlichkeit zu rücken, hat der Kreistag des Rhein-​Kreises Neuss im Jahre 2008 die Mittel für eine Sichtung und archiv­fach­li­che Aufarbeitung zur Verfügung gestellt.

Die Begleitung des Projekts über­nahm das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss. Realisiert wurde die Maßnahme durch Oberarchivrat a. D. Dr. Werner Frese (Münster), der bis zu sei­ner Pensionierung 2009 im Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-​Lippe für Fragen der Adelsarchivpflege zustän­dig gewe­sen war. Zwischen 2009 und 2013 hat er zahl­rei­che west­fä­li­sche Adelsarchive gesich­tet und aus­führ­li­che Inhaltsbeschreibungen von über 1.200 Urkunden und Akten mit Bezug zum Rhein-​Kreis Neuss ange­fer­tigt. Zudem hat er einen detail­lier­ten Index mit Sachbegriffen sowie Personen- und Ortsnamen erar­bei­tet. Mittels die­ser Hilfsmittel kann nun­mehr ein genauer Überblick über die in Westfalen lagern­den Adelsarchivbestände zur Geschichte des Kreises gewon­nen werden.

Die Ergebnisse des Projekts, das von den Archivämtern der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-​Lippe fach­lich und teils auch finan­zi­ell unter­stützt wurde, ste­hen jetzt online im Rahmen des Portals „Archive in Nordrhein-​Westfalen“ (www​.archive​.nrw​.de) zur Verfügung und kön­nen dort von jeder­mann genutzt werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)