Neuss: Überfall auf Geldinstitut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Erfttal (ots) – Am Mittwoch (17.12.), kurz nach 9 Uhr, betrat ein Mann die Sparkasse an der Euskirchener Straße in Erfttal und for­derte die Herausgabe von Geld. 

Die Mitarbeiterin der Sparkasse berich­tete spä­ter, dass sie eine im Hosengürtel des Täters befind­li­che Pistole gese­hen hat.Der bis­lang unbe­kannte Täter ließ sich Bargeld in eine mit­ge­brachte weiße Kunststofftüte aus­hän­di­gen. Anschließend ver­ließ der Mann mit eini­gen hun­dert Euro das Gebäude und ent­fernte sich in unbe­kannte Richtung.

Die Zeugen und Angestellten beschrie­ben den Täter wie folgt:

  • Männliche Person, 1,65 bis 1,75 Meter groß und von schlan­ker bis schmäch­ti­ger Statur, etwa 25 bis 40 Jahre alt und beklei­det mit einer Jeans und einer dunk­len, dick gefüt­ter­ten Sweatshirt-Jacke.
  • Der Tatverdächtige trug zur Tatzeit eine Brille mit schwar­zem Gestell und bei­gen Bügeln. Er hatte ein dunk­les Cappy auf, unter dem län­gere, schwarze Haare (mög­li­cher­weise von einer Perücke) hervorschauten.
  • Seine Augen waren von dunk­ler Farbe, sein Teint wurde als süd­län­disch beschrie­ben. Der Mann sprach akzent­frei Deutsch.
  • Vermutlich hielt sich der Tatverdächtige vor dem Überfall bereits in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Geldinstitut auf.

Zeugen berich­te­ten von einem Mann, auf den die Beschreibung des spä­te­ren Täters zutraf und der, zwi­schen 8:30 und 9 Uhr, im Bereich eines Supermarktes auf der Euskirchener Straße auf und ab ging.

Eine groß­an­ge­legte Fahndung der Polizei führte nicht zur Festnahme des Täters. Das zustän­dige Kriminalkommissariat über­nahm die Ermittlungen und sucht Zeugen, die auf­grund der Beschreibung oder ande­rer ver­däch­ti­ger Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Tat Hinweise geben kön­nen. Die ermit­teln­den Beamten, sind unter der Telefonnummer 02131–3000 zu erreichen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)