Rhein-​Kreis Neuss: Dienst im Seniorenhaus am Heiligabend – Weihnachtslieder, Geschichten und Lachsfilet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Korschenbroich – Seit 15 Jahren arbei­tet die Altenpflegehelferin Verena Buschhüter im Seniorenhaus Korschenbroich. Dienste zu Ostern und natür­lich auch zu Weihnachten sind für die Mutter von zwei Kindern selbst­ver­ständ­lich – genauso wie für ihre Kollegen. 

Petra Sommerhäuser betont als Leiterin der Kreiseinrichtung, dass ihre Mitarbeiter auch zu Weihnachten beson­de­ren per­sön­li­chen Einsatz zei­gen: „Viele Helfer sind bei unse­rer Weihnachtsfeier Heiligabend im Speisesaal dabei und küm­mern sich in den ein­zel­nen Wohnbereichen um die Bewohner”, berich­tet sie.

Sie ist auch Heiligabend im Seniorenhaus Korschenbroich im Dienst: Verena Buschhüter aus Pesch. Foto: Rhein-Kreis Neuss
Sie ist auch Heiligabend im Seniorenhaus Korschenbroich im Dienst: Verena Buschhüter aus Pesch. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Jeder im Seniorenhaus weiß, wie wich­tig der Dienst hier ins­be­son­dere am Heiligen Abend ist. „Einige Senioren wer­den zwar abge­holt und fei­ern Weihnachten mit ihren Familien”, sagt Petra Sommerhäuser.

Doch wer bei uns bleibt, ist dank­bar für die Gesellschaft und Betreuung durch die Mitarbeiter.” Gemütliche Stimmung kommt auf beim Singen von Weihnachtsliedern und Vorlesen von Geschichten, aber auch bei lecke­rem Kuchen und Weihnachtsbowle. Insbesondere die Wohnbereiche sind weih­nacht­lich geschmückt.

Wenn Verena Buschhüter am 24. Dezember von ihrem Spätdienst irgend­wann nach 19 Uhr nach Hause kommt, war­ten bereits ihr Mann und die bei­den 11- und 16-​jährigen Kinder mit Festessen und Bescherung auf sie.

Das klappt nur, weil wir alles gut vor­be­rei­tet haben”, sagt die Pescherin, „und weil meine Familie viel Verständnis hat.” Schließlich ist auch ihr Mann im Druckhaus der Rheinischen Post im Schichtdienst tätig und damit an Abend- und Wochenenddienste gewöhnt.

Im Seniorenhaus an der Freiheitsstraße arbei­ten zu Weihnachten genauso viele Mitarbeiter wie an nor­ma­len Wochentagen. Gefragt sind auch an den Feiertagen die Mitarbeiter in der Küche. Auf dem Speiseplan steht ein beson­de­res Weihnachtsmenü mit Sauerbraten oder Kalbsgulasch mit Rotkohl und Kartoffelklößen, Lachsfilet in Orangensoße, Romanescogemüse sowie Tannenbaumeis und Rotweincreme als Nachtisch.

Bereits seit dem ers­ten Advent wer­den Weihnachtslieder gesun­gen. Außerdem orga­ni­sie­ren Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes gemein­sam mit den Kollegen aus der Pflege einen Glühweinmarkt am 18. Dezember im Park sowie interne Feiern für die ein­zel­nen Wohnbereiche. 

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)