Rhein-​Kreis Neuss: Dienst im Kreiskrankenhaus – Weihnachtsstimmung auch auf der Intensivstation

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Grevenbroich – Heiligabend auf der Intensivstation – das ist für Krankenpfleger Tobias Lau im Kreiskrankenhaus Grevenbroich zumin­dest am Vormittag ein Dienst wie sonst auch. 

Im Einsatz am Heiligabend: Pfleger Tobias Lau auf der Intensivstation. Foto: M. Reuter/Rhein-Kreis Neuss
Im Einsatz am Heiligabend: Pfleger Tobias Lau auf der Intensivstation. Foto: M. Reuter/​Rhein-​Kreis Neuss

Die Patienten müs­sen ver­sorgt wer­den wie an allen ande­ren Tagen im Jahr. So unter­stüt­zen die Pflegerinnen und Pfleger bei der Körperpflege, Nahrungsaufnahme, ver­sor­gen die Wunden, wech­seln Infusionen und stel­len Material bereit.

Der Grevenbroicher Tobias Lau arbei­tet wie auch in den letz­ten fünf Jahren wie­der über Weihnachten; dafür hat er Silvester frei und kann dann fei­ern gehen. „Meine Kolleginnen und Kollegen und ich haben uns frei­wil­lig für die Schicht am Heiligabend gemel­det“, berich­tet der 28-​Jährige. „Natürlich vor allem mit Rücksicht auf die Familienmütter, die an solch einem Tag zu Hause jede Menge vor­be­rei­ten müssen.“

An den Feiertagen sind in den Kreiskrankenhäusern in Grevenbroich und Dormagen weni­ger Betten als an nor­ma­len Tagen belegt. Thomas Weyers, Pflegedirektor der Rhein-​Kreis-​Neuss-​Kliniken, erklärt den Grund: „Zum einen ent­las­sen wir – soweit dies medi­zi­nisch mög­lich ist – die Patienten, damit auch sie mit ihren Familien das Fest genie­ßen kön­nen; zum ande­ren fin­den in die­ser Zeit keine plan­ba­ren Eingriffe statt. Akutfälle wer­den selbst­ver­ständ­lich sofort behandelt“.

Am 24. Dezember bedan­ken sich die Mitglieder der Betriebsleitung wäh­rend ihres Gangs durch die bei­den Häuser bei den Mitarbeitern für deren Einsatz am Heiligabend. Krankenhausdirektor Ralf H. Nennhaus, Pflegedirektor Thomas Weyers und die bei­den Ärztlichen Direktoren Dr. Friedrich Wilhelm Korsten (Grevenbroich) und Dr. Günter Noé (Dormagen) sind auf allen Stationen kurz zu Gast.

Auf die Patienten war­tet zu Weihnachten ein beson­de­res Essen: Küchenchef Uwe Schmitz bie­tet Kalbsfilet und Hirschragout zur Wahl an; zum Nachtisch berei­ten er und sein Team Zimtcreme vor.

Weihnachtsstimmung kommt auf der Intensivstation spä­tes­tens am Nachmittag auf. Dafür sor­gen nicht nur die geschmück­ten Tannenbäume und die Lichterketten auf den Fluren, son­dern auch die vie­len Besucher. Denn die meis­ten Patienten haben Heiligabend ihre Familien am Bett. Wenn Zeit bleibt, set­zen sich die vier Pflegerinnen und Pfleger im Dienst spä­ter zusam­men; manch­mal kochen sie auch zusammen. 

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)