Meerbusch: Landwirte müs­sen Wirtschaftswege sau­ber halten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Fachbereich Straßen und Kanäle meh­ren sich in die­sen Tagen – ins­be­son­dere bei schlech­tem Wetter – Beschwerden über stark ver­schmutze Wirtschaftswege. 

Die Stadtverwaltung erin­nert die Landwirte des­halb noch­mals an ihre Reinigungspflicht. Die unge­hin­derte Nutzung der Wirtschaftswege sei für die Landwirtschaft unab­ding­bar, jedoch müsse dabei auch auf die Verkehrssicherheit für Spaziergänger und Radfahrer geach­tet werden.

Die Verpflichtung zur Reinigung der Wege durch den jewei­li­gen Verursacher ergibt sich aus dem Straßengesetz (StrWG NRW §17 Abs.1). Die Nichtbeachtung, so die Stadt, kann zu Haftungsansprüchen füh­ren, wenn durch die Verschmutzung Personen oder Sachen zu Schaden kommen. 

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)