Meerbusch: Kellerbrand in Wohnhaus – Lank-​Latum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch Lank-Latum – Am frühen Sonntagmorgen wurde der Löschzug Lank gegen 4:00 Uhr zu einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus auf der Straße „Zum Heidberg“ gerufen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte quoll bereits dichter Brandrauch durch die Fenster aus dem Gebäude. Bei den Löscharbeiten setzte die Feuerwehr vier Trupps unter Pressluftatmer im Innenangriff ein, ein weiterer Trupp diente als Sicherheitstrupp. Der Bewohner, der beim Eintreffen der Feuerwehr bereits das Haus verlassen hatte, kam mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus.

Das Feuer konnte durch die vorgehenden Trupps schnell lokalisiert und gelöscht werden. Um alle Glutnester aufzuspüren, wurden Teile des Brandschutts aus dem Gebäude transportiert und abgelöscht. Im Einsatzverlauf wurden zwei C-Rohre gleichzeitig eingesetzt sowie zur Ventilation zwei Lüfter in Stellung gebracht, um das Gebäude vom Brandrauch zu befreien.

Insgesamt waren zwei Löschgruppenfahrzeuge, eine Drehleiter, der B-Dienst und der Rettungsdienst der Johannit-Unfallhilfe für ca. 2,5 Stunden im Einsatz. Anschließend wurde ein Löschgruppenfahrzeug für weitere Lüftungs- und Kontrollarbeiten abbestellt.

Der Einsatz konnte gegen 8:00 Uhr endgültig beendet werden. Die Brandursache ist bisher unklar, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Fotos(3): Ffw Meerbusch

Meerbusch Lank-Latum (ots) - Sonntagmorgen (14.12.), gegen 4 Uhr, rückten Polizei und Feuerwehr zu einem Brand an der Straße "Zum Heidberg" aus.

Im Keller des Einfamilienhauses war gelagertes Brennholz in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Hinweise auf Brandlegung oder einen technischen Defekt ergaben sich für die Ermittler der Polizei nicht.

Rettungskräfte brachten einen 80-jährigen Hausbewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.