Grevenbroich: LKW von Windböh umgeworfen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gegen 10:45 Uhr ereignete sich auf der B59, zwischen Grevenbroich und Rommerskirchen, ein Verkehrsunfall. vermutlich durch ein starke Windböe stürzte ein LKW um.

Der Fahrer eines umbeladenen LKW Gespanns befuhr die B59, die in diesem Bereich über ein freies Feld führt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass eine starke Windböe das leere Fahrzeug erfasste und umwarf.

Die B59 wurde durch den Verkehrsunfall vollständig blockiert. Das verunfallte LKW Gespann musste durch ein Bergungsunternehmen wieder aufgerichtet werden.

Weitere Infos folgen ggf.

Grevenbroich (ots) - Um 10.40 Uhr teilte am Freitag (12.12.) eine hinter einem Lastwagen fahrende Frau der Polizei mit, dass dieser Lkw soeben umgekippt sei. Als die Polizei wenig später auf der Bundesstraße 59 zwischen Allrath und Sinsteden eintraf, fand sie die Angaben der Zeugin bestätigt.

Ein 7,5 Tonnen Lkw lag mit seinem Anhänger komplett auf der Seite und blockierte die Bundesstraße, die in beide Richtungen gesperrt werden musste. Der 52 Jahre alte Fahrer, der unverletzt blieb, erklärte den Beamten, dass er aus Grevenbroich kommend in Richtung Pulheim unterwegs war. Plötzlich sei das nicht beladene Gespann von einer Windböe erfasst und auf die Seite gekippt worden.

Ein angefordertes Bergungsfahrzeug, richtete den Laster wieder auf. Anschließend wurde Zugwagen und Anhänger abgeschleppt. Die Sperrung konnte gegen 12.35 Uhr wieder aufgehoben werden. Zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)