Neuss: Bombenfund im Dreikönigen-​Viertel – Buslinien 843, 844, 848, 869, 872, 873 und 877 betrof­fen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Eine 5‑Zentner schwere ame­ri­ka­ni­sche Flieger­bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist im Neusser Dreikönigen-​Viertel bei Bauarbeiten auf dem Gelände des ehe­ma­li­gen Finanzamtes auf der Schillerstraße gefun­den wor­den.

Die Bombe wird heute ab ca. 18.30 Uhr von Mitarbei­tern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düssel­dorf ent­schärft.

2014-12-08_Ne_Fliegerbombe
Grafik: Stadt

Direkt betrof­fen sind rund 3300 Anwohner und zahl­rei­che Betriebe sowie die Bahnstrecke Neuss – Köln. Die Polizei wird ge­meinsam mit dem Ordnungsamt und dem Amt für Verkehrsangelegenheiten viele Zufahrten in das Dreikönigenviertel sper­ren.

Davon be­troffen sind unter ande­rem Teile der Hauptverkehrsstraßen Weberstraße, Weingartstraße, Schillerstraße, Goethestraße und An der Obererft sowie zahl­rei­che Anwohnerstraßen wie Körnerstraße, Goethestraße, Carossastraße, Fontanestraße, Arndtstraße, Mörikestraße, Lessingstraße, Heinestraße, Droste-​Hülshoff-​Straße und Hölderlinstraße.

Rund 900 Anwohner, die im enge­ren Ge­fahrenbereich von 250 Metern um die Fundstelle woh­nen, wer­den mit Flugblättern infor­miert, dass sie ihre Wohnungen und Gebäude kom­plett räu­men müs­sen. Personen im erwei­ter­ten Gefahrenbereich von 500 Metern wer­den aufge­fordert, sich „luft­schutz­mä­ßig“ zu ver­hal­ten, das heißt insbe­sondere sich auf der abge­wand­ten Gebäudeseite und nicht im Dachgeschoss oder im Freien auf­zu­hal­ten.

Gehunfähige Personen kön­nen die Hilfe der Rettungsdienste unter der Rufnummer 02131/​19222 in Anspruch neh­men. Eine Aufenthaltsmöglichkeit für Personen, die ihre Wohnungen ver­lassen müs­sen, ist ab 17 Uhr bis zur „Entwarnung“ in der Turn­halle der Maximilian-​Kolbe-​Schule, Bergheimer Straße 213, 41464 Neuss, gege­ben.

Die Bombenentschärfung hat auch Auswirkungen auf den ÖPNV, so sind die Buslinien 843, 844, 848, 869, 872, 873 und 877 durch das Dreikönigen-​Viertel betrof­fen.

Die Haltestellen Pomona, Schulzentrum Stifterstraße und Weingartstraße kön­nen wäh­rend der Sperrung nicht ange­fah­ren wer­den. Darüber hin­aus fährt die Linie 848 stadt­ein­wärts auf­grund der Umleitungsstrecke die Haltestelle Moselstraße nicht an. Stadtauswärts fah­ren die Linien über die Bergheimer Straße, stadt­ein­wärts über den Konrad-​Adenauer-​Ring und die Jülicher Landstraße. Ab 18 Uhr kön­nen Fahrgäste an den betrof­fe­nen Haltestellen nur noch ein­stei­gen, nicht mehr aus­stei­gen. Ab 18.30 Uhr gilt die Komplettsperrung.

Nach Entschärfung der Bombe wer­den die Anlieger mit Laut­sprecherwagen und durch Radiodurchsagen infor­miert. Alle Bürgerinnen und Bürger wer­den gebe­ten, über alle Maßnah­men auch hör- und seh­be­hin­derte Nachbarn und Personen mit schlech­ten Sprachkennt­nissen zu infor­mie­ren.

Für Bürgerinnen und Bürger, die noch wei­tere Fragen zur Bombenentschärfung haben, hat die Stadt ein Info-​Telefon ein­gerichtet. Dieses ist unter den Nummern 02131/​905801, 905802, 905803 und 905804 zu errei­chen.


SWN:
Im Neusser Dreikönigenviertel ist heute eine 5‑Zentner Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefun­den wor­den. Die Entschärfung fin­det noch heute Abend statt. Von der Sperrung des Gebietes sind auch Buslinien der Stadtwerke Neuss betrof­fen.

Hier die ent­spre­chen­den Infos: Die Buslinien 843,844 und 848 sind von der Sperrung betrof­fen und wer­den umge­lei­tet. Ab 18.00 Uhr kann an den betrof­fe­nen Haltestellen nur noch ein­ge­stie­gen und nicht mehr aus­ge­stie­gen wer­den. Wenige Minuten spä­ter gilt dann die Vollsperrung und die Entschärfung soll begin­nen.

Stadteinwärts kön­nen die Haltestellen Pomona, Schulzentrum, Stifterstraße und Weingartstraße nicht ange­fah­ren wer­den. Die Haltestelle Moselstraße kann nicht ange­fah­ren wer­den. Die Umleitungsstrecke führt über den Konrad-​Adenauer-​Ring, Jülicher Landstraße und Jülicher Str.

Stadtauswärts ist die Linie 848 betrof­fen. Hier wird eine Umleitung über die Bergheimer Straße gefah­ren. Die Haltestellen Schulzentrum, Stifterstraße und Weingartstraße kön­nen nicht ange­fah­ren wer­den.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)