Rhein-​Kreis Neuss: 71 Rettungskräfte absol­vier­ten höchs­ten Ausbildungsstandard

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mit zuletzt rund 40.000 Notfall-​Einsätzen im Jahr sieht sich der Rettungsdienst im Rhein-​Kreis Neuss stän­dig wach­sen­den Herausforderungen gegenüber. 

2014-12-05_rkn_rettungskraefte
Foto: A. Baum/​Rhein-​Kreis Neuss

Die Ausbildung der Rettungskräfte hat daher einen beson­ders hohen Stellenwert. Das wurde jetzt auf Schloss Dyck deut­lich, wo Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke zahl­rei­che so genannte C‑Zertifikate über­rei­chen konnte. Denn ins­ge­samt 71 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst des Rhein-​Kreises Neuss haben 2014 die Zertifizierung auf die­sem höchs­ten Ausbildungsstandard abgeschlossen.

Die aus­ge­zeich­nete Versorgung der Notfall-​Patienten liegt uns als Träger des Rettungsdienstes sehr am Herzen. Der Rhein-​Kreis Neuss hat daher mit sei­nem Rettungsdienst-​Kompendium eine Grundlage geschaf­fen, die auch für die ein­ge­setz­ten Notärzte zu einer wert­vol­len Unterstützung gewor­den ist”, sagte Petrauschke. Mit der Möglichkeit der Zertifizierung auch von Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitätern war das System bereits erfolg­reich erwei­tert wor­den. Seit die­sem Jahr gibt es zudem ein gemein­sam mit dem Kreis Heinsberg auf­ge­leg­tes Rettungsdienst-Kompendium.

Damit wurde“, so Petrauschke, „die Aus- und Fortbildung der rund 400 Rettungsdienstmitarbeiter im Rhein-​Kreis Neuss und der rund 160 des Kreises Heinsberg in einem ein­heit­li­chen Versorgungskonzept ver­bes­sert. Wir haben so eine stan­dar­di­sierte medi­zi­ni­sche Versorgung für über 700.000 Menschen auf den Weg gebracht.“ Durch die Kooperation der bei­den Kreise könn­ten Synergie-​Effekte in der Ausbildung genutzt wer­den, die auch bei der Qualifikation von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern außer­or­dent­lich hilf­reich seien.

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)