Grimme-​Preisträger Netenjakob prä­sen­tiert Solo Programm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – Warum nicht mal einen kurzweilen Kulturabend zum Fest verschenken! Denn der Chef-Autor von „Switch“ und „Wochenshow“ Moritz Netenjakob besucht auf seiner Tour durchs Land im Januar auch das Pascal-Gymnasium in Grevenbroich.

2014-12-05_GV_Netenjakob„Multiple Sarkasmen“ heißt sein Solo-Debüt mit dem er gleich einen Durchmarsch zu den Besten am Kabaretthimmel machte.

Seine Romane standen schon auf der Spiegel-Bestseller-Liste und die Bühnenprogramme die er für Hoecker, Pastewka oder die Stunksitzung verfasste, begeistern seid vielen Jahren die Zuschauer. Jetzt bringt er seine Texte selbst auf die Bühne: unzensiert, unverfälscht, treffsicher.

Mit einer Gagdichte, die ihresgleichen sucht – multiple Sarkasmen eben. Egal, ob als er selbst oder als multiple Persönlichkeit in einer Selbsthilfegruppe für Stimmenimitatoren – Netenjakob lästert gnadenlos über die Befindlichkeiten der Deutschen.

Moritz Netenjakob bietet am Samstag, 24. Januar 2015, 20 Uhr eine 90minütige temporeiche Mischung aus Standup, Sketchen, Lesung und Musik!

Eintrittskarten gibt es bei der Mayerschen Buchhandlung, in der Villa Erckens oder unter kultur@grevenbroich.de zum Preis von 20 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)