Neuss: Zeugen nach Einbrüchen in Neuss gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Samstag (29.11.) gelang­ten Einbrecher, zwi­schen 17 und 18:20 Uhr, über den Balkon einer Wohnung im Hochparterre in ein Mehrfamilienhaus an der Straße „Am Baldhof” in Neuss-Pomona. 

Nachdem sie die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen durch­sucht hat­ten, ent­ka­men sie uner­kannt mit Schmuck.

Im Stadtteil Vogelsang hebel­ten Einbrecher die rück­wär­tige Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Gladbacher Straße auf. Die Tat geschah am Samstag (29.11.), zwi­schen 16:30 und 18:40 Uhr. Abgesehen hat­ten es die Diebe auf Bargeld.

An der Gladbacher Straße gelangte ein Dieb über das rück­wär­tige Grundstück an die Terrassentür eines Reihenhauses und hebel­ten die dor­tige Schiebetür auf. Als der Eigentümer nach Hause kam, stellte er den Einbruch fest und ver­stän­digte die Polizei. Die Tat ereig­nete sich zwi­schen 9:30 und 18:13 Uhr. Ein Nachbar hatte eine männ­li­che Person, etwa 1,70 Meter groß, von schma­ler Statur und mit dunk­ler Jacke beklei­det, durch die angren­zen­den Gärten flüch­ten gesehen.

In Gnadental bra­chen Unbekannte zwi­schen Samstag (29.11.), 9 Uhr, und Sonntag (30.11.), 16 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Grimlinghauser Brücke ein. Sie hebel­ten ein Fenster auf, durch­such­ten die Räume und gin­gen zum Teil so bra­chial zu Werke, dass sie Schranktüren aus der Verankerung ris­sen. Über die Beute ist bis­lang noch nichts bekannt.

Die ermit­telnde Kriminalpolizei sucht Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem der geschil­der­ten Sachverhalte gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der beschrie­be­nen Person geben kön­nen. Die ermit­teln­den Beamten kön­nen über die 02131–3000 erreicht werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)