Rommerskirchen: Neues Spielgerät am Hermann-Spiess-Weg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zum Freizeitangebot, das die Gemeinde den Kindern macht, gehö­ren auch zahl­rei­che Spielplätze, die sich im gan­zen Gemeindegebiet verteilen.

Fast 20 Spielplätze laden zur akti­ven Freizeitgestaltung ein. Weiterhin sind rund um die drei Grundschulen in den letz­ten Jahren leben­dige Spiellandschaften entstanden.

Die Spielplätze wer­den regel­mä­ßig über­prüft. So gibt es neben den monat­li­chen Kontrollen durch den Bauhof der Gemeinde auch eine ent­spre­chende Kontrolle durch ein zer­ti­fi­zier­tes Prüfinstitut, um die Sicherheit der Spielgeräte zu gewährleisten.

Darüber hin­aus bereist die vom Rat ein­ge­setzte „Spielplatzkommission” die Spielplätze um nach „dem rech­ten zu sehen”. Rund 30.000 € inves­tiert die Gemeinde Jahr für Jahr in die Instandsetzung und Neuanschaffung von Spielgeräten.

Bei der Überprüfung des Spielplatzes am Hermann-​Spiess-​Weg wurde fest­ge­stellt, dass ein gro­ßes Spielgerät ersetzt wer­den muss.

Die Kinder kön­nen sich jetzt über ein neues Gerät freuen. Es wurde ein Sandbauhof mit Edelstahlrutsche errich­tet, das mit Sandaufzügen, Verkaufstheke und Leiteraufstiegen viel­fäl­tige Spielmöglichkeiten bietet.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Unsere Spielplätze befin­den sich Dank der viel­fäl­ti­gen Aktivitäten des Rathauses und der akti­ven Bürgerschaft in einem aus­ge­zeich­ne­ten Zustand. Die Spielplätze lie­gen uns sehr am Herzen, da sie nicht nur für unsere Kleinen einen sehr wich­ti­gen Bewegungsraum dar­stel­len, son­dern zugleich auch Stätten der Begegnung, wo sich Eltern ken­nen ler­nen und Kontakte knüp­fen können.”

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)