Neuss: Großprojekt Hydro Aluminium – Neue Recyclinganlage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Firma Hydro Aluminium Rolled Products GmbH Neuss stellte am 11.08.2014, bei der Bezirksregierung Düsseldorf, einen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zur Änderung (Erweiterung).

Inhalt: Betrieb der Aluminium-​Gießerei im Rheinwerk durch Errichtung eines Recyclingzentrums nach § 16 des Bundes-​Immissionsschutzgesetzes (BlmSchG).

Grafik: Hydro Alu
Grafik: Hydro Alu

Die Firma Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Koblenzer Straße 122, 41468 Neuss, hat bei der Bezirksregierung Düsseldorf als zustän­di­ger Genehmigungsbehörde gemäß § 16 Abs. 1 BlmSchG einen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die beab­sich­tigte Änderung der Aluminium-​Gießerei im Rheinwerk in 41468 Neuss, Koblenzer Straße 122, Gemarkungen Norf und Nievenheim gestellt.

Gegenstand der vor­ge­se­he­nen Änderung ist die Errichtung und der Betrieb des Recyclingzentrums Neuss. Das Recyclingzentrum besteht im Wesentlichen aus:

  • Schrottvorbehandlung (Schrottlager, Zerkleinerung, Sortierung sowie Puffersilos),
  • Entlackierungsanlage,
  • Schmelzofen (S 3),
  • Gasreinigungsanlagen (getrennt für kalte /​heiße Abgasströme) und
  • Flüssigmetalltransport (mit Tiegeln in Spezialfahrzeugen).

2014-11-25_Ne_erweiterung-hydro2Die Schmelzkapazität der Aluminium-​Gießerei steigt mit dem Recyclingzentrum um 50.000 Tonnen flüs­si­ges Aluminium pro Jahr auf 410.500 Tonnen Festmetall pro Jahr (Input Schmelz- und Gießanlagen bei max. Festmetalleinsatz ohne Flüssigmetall aus der Elektrolyse). Die Produktionskapazität der Gießerei bleibt unver­än­dert bei maxi­mal 435.000 Tonnen gesägte Walzbarren pro Jahr.

Für die Durchführung der bau­li­chen Maßnahmen hat die Antragstellerin einen Antrag auf Zulassung des vor­zei­ti­gen Beginns nach § 8a BlmSchG gestellt.

Die Inbetriebnahme der geän­der­ten Anlage soll in 2015 erfolgen.

Das Foto zeigt die Außenansicht der geplan­ten Anlage.

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)