Neuss: Reggae-​Festival bene­fizzt Musik-​Instrumente für Asylantenheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Neusser Bassist Lukas Kaminski ver­an­stal­tet am 21. Und 22. November ein hoch­ka­rä­tig besetz­tes Ska- und Reggae-​Festival im Jugendtreff „Das Haus“ in Neuss am Hamtorwall 18. Einlass: 19:00 Uhr – Beginn: 20:00 Uhr

2014-11-21_Ne_ST_ALEXIUS
Stephanie Feld, Bezirksregierung Arnsberg, Khalid, stell­ver­tre­tende Leitung EHC, Jakob Klasik, Marketing SKA-​MINSKI, Lukas Kaminski, Initiator SKA-​MINSKI Festival und Snezana Doroski, Leiterin Asylantenbewerberheim im ehe­ma­li­gen St. Alexius

Der Erlös der bei­den Festivaltage soll auf Wunsch aller Musiker der Asylbewerberunterkunft im ehe­ma­li­gen St. Alexius Krankenhaus in Neuss zugute kom­men: Leiterin Snezana Doroski hat sich Musikinstrumente gewünscht, mit denen die klei­nen und gro­ßen Bewohner des Asylantenheims sich musi­ka­lisch ver­stän­di­gen kön­nen. Am 06.12.2014 um 11 Uhr wer­den die SKA-​MINSKIS mit Instrumenten und einem Gig ihr Nikolaus-​Geschenk vorbeibringen.

Initiator Lukas Kaminski, der das SKA-​MINSKI-​Festival zum zwei­ten Mal an den Start bringt, hat sich zusam­men mit sei­nen musi­ka­li­schen Kollegen wie­der viel vor­ge­nom­men. Im letz­ten Jahr stif­te­ten sie bereits einen „Kicker“ fürs Asylbewerberheim.

Jetzt hat der 21-​jährige Bassist hoch­ka­rä­tige befreun­dete Reggae- und Ska-​Bands aus ganz NRW und sogar Halle zusam­men­ge­trom­melt, dann Sponsorengelder für die Infrastruktur des Festivals besorgt. Dank der Stadt Neuss kön­nen nun die Reisekosten der Bands sowie die Raummiete bestrit­ten wer­den. Laut Kaminski war es kein Problem die Kollegen zum Benefizzen zu bewe­gen: „Alle fin­den es eine tolle Sache. Wir wol­len als junge Menschen ein posi­ti­ves Zeichen set­zen. Für uns steht die gemein­same Musik im Vordergrund und daher geben wir auch gerne etwas ab.“

2014-11-21_Ne_SKAMINSKI-2014_FlyerPlakateLukas Kaminski hofft auf viele Festivalbesucher, um mög­lichst viele Musikinstrumente an den Alexianerplatz brin­gen zu kön­nen. In den nächs­ten Jahre möchte er, der momen­tan als Integrationsassistent bei der Lebenshilfe in Neuss arbei­tet, und Musik stu­die­ren will, mal ein ganz gro­ßes Open-​Air-​Festival auf die Beine stel­len – auch wie­der zuguns­ten für das Asylantenwohnheim. „Auf der Rennbahn – das wär’s.“ , sagt er.

Snezana Doroski und ihr Vertreter Khalid, freut so viel posi­tive Energie und die Möglichkeit, den circa 450 Bewohnern nied­rig­schwel­lige Angebote mit Instrumenten machen zu kön­nen. Am liebs­ten hät­ten sie sogar einen Musiker, der kom­men und Interessierten erste Einführungen im Zusammenspiel geben könnte – auch wenn sie nur maxi­mal drei Wochen zum Gesundheitscheck im Alexius sind.

Lukas Kaminski hat auch einen Kollegen im Blick, der das über­neh­men könnte. Dafür müsste aller­dings ein klei­ner Etat als Aufwandsentschädigung zur Verfügung ste­hen. „Wir suchen noch Musik-​Paten, die uns dabei unter­stüt­zen.“ Jetzt freuen sich alle auf ein gut besuch­tes Festival und Snezana Doroski ganz beson­ders auf die strah­len­den Kinderaugen am 06.12. um 11 Uhr, wenn die Musiker ihre Nikolausgeschenke vorbeibringen.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)