Neuss: Einrichtungen für Obdachlose – Längere Öffnungszeiten ab 15. Dezember 2014

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Angesichts des bevor­ste­hen­den Winteranfangs weist der Leiter der Zentralen Fachstelle Wohnen, Ernst Goertz, dar­auf hin, dass es in Neuss meh­rere Einrichtungen gibt, die Obdachlosen Schutz vor Kälte bieten. 

In der „Hin und Herberge“, Derendorfweg 8, eine Übernachtungsstelle für allein­ste­hende woh­nungs­lose Männer, wer­den alle auf­ge­nom­men, die ansons­ten im Freien über­nach­ten müss­ten. Die Öffnungszeiten sind mon­tags bis frei­tags von 20 bis 7. 30 Uhr und von Freitag 20 Uhr bis Montagmorgen 7.30 Uhr ist durch­ge­hend geöffnet.

Ab dem 15. Dezember 2014 öff­net die Einrichtung bereits um 17 Uhr. Tagsüber kön­nen sich Wohnungslose von mon­tags bis frei­tags im „Café Ausblick“ auf der Breite Straße 105 auf­hal­ten. Dort besteht die Möglichkeit von 8 bis 14 Uhr, ab dem 15. Dezember bis 15 Uhr, eine warme Mahlzeit einzunehmen.

Die Öffnungszeiten gel­ten bis vor­erst Mitte Februar 2015.

In einer wei­te­ren Einrichtung der Stadt Neuss für woh­nungs­lose Männer „Haus Lebensbrücke“ auf der Normannenstraße 40, Telefon 02131/​568590, kön­nen woh­nungs­lose Männer mit­un­ter bis zu 18 Monaten leben. Obdachlose Frauen fin­den Beratung bei der Beratungsstelle des Sozialdienstes Katholischer Frauen, Bleichstraße 20, Telefon 02131/​92040.

Ernst Goertz bit­tet alle Neusser Bürgerinnen und Bürger obdach­lose Menschen auf die Einrichtungen auf­merk­sam zu machen. „Es pas­siert lei­der immer wie­der, dass obdach­lose Menschen Erfrieren oder schwere Verletzungen erlei­den“, weiß Goertz. Bei dro­hen­der Lebensgefahr und aku­ten gesund­heit­li­chen Gefährdungen sollte aller­dings direkt die Notrufnummer 112 gewählt werden.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)