Einbrüche im Kreisgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen, Jüchen, Korschenbroich (ots) – Am Donnerstag (20.11.) kam es kreis­weit zu Wohnungseinbrüchen. Die meis­ten ereig­ne­ten sich tagsüber.

Auf der Simrockstraße im Dreikönigenviertel (Neuss) ver­schaff­ten sich Einbrecher, zwi­schen 14:40 und 18:45 Uhr, Zutritt zur Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Sie durch­such­ten die Räume nach Wertsachen und ent­wen­de­ten Schmuck.

Zwischen 18:30 und 23:15 Uhr, gelang­ten unbe­kannte Täter in ein Mehrfamilienhaus an der Michaelstraße in der Neusser-​Innenstadt. Sie dran­gen in eine Wohnung im ers­ten Obergeschoss ein und stah­len Unterhaltungselektronik und Bargeld.

In Neuss-​Grimlinghausen hebel­ten Unbekannte die Terrassentür eines Reihenhauses am Reistorffweg auf und stah­len Schmuck. Die Tat geschah zwi­schen 18:15 und 19 Uhr.

In Dormagen schlu­gen Einbrecher, zwi­schen 9:30 und 12:15 Uhr, die Scheibe eines Reihenhauses an der Haberlandstraße ein. Bei ihrer Suche in der Wohnung fan­den sie unter ande­rem Schmuck.

Auch an der Brabanterstraße in Jüchen-​Schlich dran­gen Täter in ein Haus ein und stah­len Geld. Irgendwann in der Zeit von 9:30 bis 20:30, hebel­ten sie ein Fenster auf und ver­schaff­ten sich so gewalt­sam Zutritt.

In Korschenbroich-​Pesch hat­ten es Einbrecher auf ein Einfamilienhaus an der Zalfenstraße abge­se­hen. Zwischen 7:30 und 18:30 Uhr, hebel­ten sie die Terrassentür auf und ent­wen­de­ten Schmuck.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den Tatorten. Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem der geschil­der­ten Sachverhalte gemacht haben, mel­den sich bitte unter der Telefonnummer 02131–3000.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)