Der neue Flächennutzungsplan für Neuss – Infoveranstaltung Gnadental und Grimlinghausen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Als erste von ins­ge­samt zehn Bürgerinfotagen zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Stadt Neuss fin­det am Montag, 24. November 2014, von 16 bis 20 Uhr in der Pestalozzischule, Pestalozzistraße 2, in Grimlinghausen eine Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger aus Gnadental und Grimlinghausen statt.

Mitarbeiter des Amtes für Stadtplanung wer­den über die Ziele und Zwecke der Neuaufstellung des Flächennut­zungsplans für die Ortsteile infor­mie­ren und allen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, Fragen zu stel­len und An­regungen vorzu­tragen. Ein fest­ste­hen­der Veranstaltungsbeginn ist nicht vorge­sehen und ein Einführungsvortrag ist nicht ge­plant. Daher kön­nen alle Interessierten fle­xi­bel in der Zeit zwi­schen 16 Uhr und 20 Uhr kom­men. In die­sem Zeitraum ste­hen Mitarbeiter des Planungs­amtes durch­ge­hend für Einzelgespräche, Bera­tung und Diskussion zur Verfügung.

Der zur­zeit noch wirk­same Flächennutzungsplan der Stadt Neuss ist seit mehr als 30 Jahren gül­tig. Er wurde unter An­nahmen und Prognosen erstellt, die ihre Aktualität und Aussa­gekraft inzwi­schen ein­ge­büßt haben. Der neue Flächen­nutzungsplan hat den Planungshorizont der kom­men­den 15 bis 20 Jahre im Blick.

Die zukünf­tige städ­te­bau­li­che Entwicklung der Stadt Neuss wird vor­ran­gig den demo­gra­fi­schen Wandel berück­sich­ti­gen und sich stär­ker an den Kriterien der Nachhal­tigkeit aus­rich­ten müs­sen. Diese bei­den stärks­ten Trends ge­sellschaftlicher Veränderung, beein­flus­sen die sozia­len, wirt­schaftlichen und umwelt­schüt­zen­den Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung. Der neue Flächennutzungsplan soll daher unbü­ro­kra­ti­sches und fle­xi­bles Handeln in der Stadtplanung ermög­li­chen. Er sollte Chancen eröff­nen und Ziele für die räum­liche Entwicklung for­mu­lie­ren, deren Ausgestaltung die best­mögliche Lösung brin­gen kann.

Daher sind alle Neusserinnen und Neusser ein­ge­la­den, ihre Einschätzungen und Ideen in den ers­ten Entwurf des neuen Flächennutzungsplanes einzubringen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)