D‘Art zeigt auch Werke von Nachwuchskünstlern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Von A wie Monika Abts bis Z wie Heinz J. Zaunbrecher reicht die Liste der Kunstschaffenden bei der D‘Art 2014. 

104 Exponate von 64 Teilnehmern sind in Dormagens größ­ter Gemeinschaftsausstellung im Kulturhaus an der Langemarkstraße zu sehen. Erfreulich: Auch ein­drucks­volle Werke von Nachwuchskünstlern befin­den sich in der Ausstellung.

Kunstlehrerin und Jurorin Martina Storm mit ihren Schützlingen Jasmin Bodemeier, Marina Gerlitzli, René Hufschmidt und Daniela Günther (von links) aus der Stufe 13 der Nievenheimer Gesamtschule. Foto: Kulturbüro Dormagen
Kunstlehrerin und Jurorin Martina Storm mit ihren Schützlingen Jasmin Bodemeier, Marina Gerlitzli, René Hufschmidt und Daniela Günther (von links) aus der Stufe 13 der Nievenheimer Gesamtschule. Foto: Kulturbüro Dormagen

Zwölf der Mitwirkenden sind unter 23 Jahre alt. Das Interesse der jun­gen Künstler hob auch Bürgermeister Erik Lierenfeld beson­ders her­vor. Der Verwaltungschef eröff­nete zusam­men mit dem Schirmherrn Reinhard Knauft, Geschäftsführer der „Knauft & Schaar Steuerberater GbR“, am ver­gan­ge­nen Freitag die Ausstellung.

Rund 250 Besucher bei der Vernissage unter­stri­chen den hohen Stellenwert der im Zwei-​Jahres-​Rhythmus ange­bo­te­nen D‘Art, die dies­mal unter dem Motto „Ruhe <> Dynamik“ steht. „Auffallend ist die recht hohe Zahl an ein­ge­reich­ten Arbeiten, die das Thema Ruhe beinhal­ten“, erklärte Ulrico Czysch, der ebenso wie Irmela Hauffe sowie Daniela Cremer, Valerija Krivic und Olaf Moll vom städ­ti­schen Kulturbüro dem Organisationsteam ange­hört. Für Czysch könn­ten die vie­len Werke zum Thema Ruhe als ein Hinweis dar­auf ver­stan­den wer­den, dass sich im Privaten der Wunsch nach einem Gegenpol zu einer als zuneh­mend hek­ti­scher emp­fun­de­nen Außenwelt Bahn breche.

Für die 14. D‘Art hat­ten sich 104 hei­mi­sche Künstlerinnen und Künstler mit 179 Bildern sowie 18 Skulpturen und Plastiken bewor­ben. „Das ist Rekord“, kon­sta­tierte Bürgermeister Lierenfeld. Welche Kunstwerke letzt­lich den Sprung in die D‘Art schaff­ten, ent­schie­den die drei Juroren Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-​von-​Suttner Gesamtschule, Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, und Holger Hagedorn, Multimedia-​Künstler aus Pulheim. Die Künstler mit den drei bes­ten Werken der D‘Art zeich­net Schirmherr Knauft im Rahmen der Finissage am Mittwoch, 7. Januar 2015, um 19.30 Uhr im Kulturhaus Dormagen aus.

Die 14. D‘Art ist bis zum 7. Januar 2015 mon­tags bis frei­tags von 9 bis 21 Uhr, wäh­rend der Weihnachtsferien von 9 bis 15 Uhr, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Fragen beant­wor­tet Daniela Cremer im Kulturbüro, Tel. 02133/257–605.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)