Meerbusch: LINKE und Piraten kri­ti­sie­ren Vorbereitungen zum Bau der K9n

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Mit Verwunderung regis­triert die Fraktion DIE LINKE und Piratenpartei die vor­be­rei­ten­den Arbeiten zum Bau der K9n. 

Nach Rückfragen in der Verwaltung ist klar gewor­den, dass die Stadtverwaltung den Bau unbe­dingt vor­an­trei­ben möchte, obwohl die not­wen­di­gen Fördermittel vom Land NRW gestoppt wur­den und eine aus­sichts­rei­che Klage des BUND gegen den Bau der Straße anhän­gig ist.

Die Verwaltung will Fakten schaf­fen, obwohl es mas­sive Einwände gegen den Bau der K9n gibt und die Finanzierung der Straße in den Sternen steht. Nachvollziehbare Bedenken von Umweltschützern wer­den vom Tisch gewischt. Politik für Bürgerinnen und Bürger ist das nicht”, kom­men­tiert Michael Eckert, Fraktionsvorsitzender der LINKEN und Piraten, diese Vorgänge.

Die Fraktion for­dert die Verwaltung auf, die Rodungs- und Räumungsarbeiten zu stop­pen. „Wieder soll eine der immer knap­per wer­den­den Freiflächen in Meerbusch zer­schnit­ten wer­den. Wir haben uns von Anfang an gegen die Straße aus­ge­spro­chen”, erläu­tert Fraktionsgeschäftsführer Marc Janssen und fragt: „Wann will man die Einwände von Bürgern eigent­lich mal ernst nehmen?”

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)