Meerbusch: Frank Maatz ein­stim­mig zum neuen Ersten Beigeordneten gewählt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der neue Erste Beigeordnete der Stadt Meerbusch heißt Frank Maatz. Der 53-​Jährige Diplom-​Verwaltungswirt, den der Stadtrat am Donnerstagabend ein­stim­mig wählte, wird vor­aus­sicht­lich Anfang Januar nächs­ten Jahres sei­nen Dienst antre­ten und dann auch nach Meerbusch ziehen.

2014-11-14_mee_Maatz-FrankAls Nachfolger von Angelika Mielke-​Westerlage wird Frank Maatz das Dezernat II mit den Ressorts Soziales und Jugend, Kultur, Schule und Sport, Sicherheit, Ordnung und Umwelt übernehmen.

Derzeit ist der par­tei­lose gebür­tige Niedersachse Erster Beigeordneter und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters im sauer­län­di­schen Meinerzhagen. In der 21.000-Einwohner-Stadt im Märkischen Kreis zeich­net Maatz für die Bereiche Schule, Sport, Kultur, Zentrale Dienste, Organisation und IT verantwortlich.

Vor sei­nem Wechsel nach Meinerzhagen war er unter ande­rem in der Verwaltung der Stadt Osterholz-​Scharmbeck tätig, zuletzt als Dezernent unter ande­rem für Finanzen, Organisation und Soziales.

Frank Maatz über­zeugte die Bürgermeisterin und den Rat mit Führungserfahrungen in nahezu allen nicht­tech­ni­schen Verwaltungsfachgebieten. Positiv wur­den zudem seine ein­schlä­gi­gen Kenntnisse aus Projekten zur Verwaltungsmodernisierung, Schul- und Stadtentwicklung oder zur Haushaltskonsolidierung bewertet.

Ich bin froh, einen erfah­re­nen poli­ti­schen Beamten und Stellvertreter an meine Seite zu bekom­men“, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage. „Ich gebe mein altes Aufgabengebiet in gute Hände und kann mich ab Januar end­lich unein­ge­schränkt den Pflichten des Bürgermeisteramtes wid­men.“ Dass Frank Maatz die ein­hel­lige Zustimmung des Rates bekom­men habe, sei eine gute Basis für die gemein­same Arbeit.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)