Dormagen: Raub war vorgetäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom ‑01.08.2014 berich­te­ten wir über einen Straßenraub in Dormagen. 

Am Donnerstagnachmittag, dem 31.07.2014, gegen 15:50 Uhr, sei ein 50-​jähriger Dormagener auf dem Radweg der „Alte Heerstraße” in Richtung Ortsteil Horrem unter­wegs gewe­sen. Dort soll ihm auf sei­nem Fahrradweg ein wei­ßer Motorroller ent­ge­gen gekom­men sein, auf dem zwei männ­li­che Personen saßen.

Als das Krad den 50 Jährigen pas­sierte, habe er einen Stoß bekom­men. In die­sem Moment soll der Rollersozius die im Fahrradkorb abge­legte braune „Jack Wolfskin” Tasche ergrif­fen haben. Mit der Beute, Bargeld und einem Apple iPhone 5s, ver­schwand das Duo in Richtung Kreisstraße 18. Ermittlungen der Kriminalpolizei erga­ben nun, dass der Raubüberfall nicht statt­ge­fun­den hat.

Der Vorfall war von dem 50-​jährigen Mann frei erfun­den wor­den. Ihn erwar­tet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat und Betrug zum Nachteil der Versicherung.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)