Dormagen: BvA-​Schüler sind nach Kiryat Ono aufgebrochen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bereits seit Monaten pfle­gen sie flei­ßig Kontakte über das Internet und haben ihre israe­li­schen Gastfamilien ken­nen­ge­lernt. Jetzt mach­ten sich 16 Schüler des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums auf den Weg in Dormagens Partnerstadt Kiryat Ono. Es ist bereits die zweite Israelreise im Rahmen der Schulpartnerschaft mit der dor­ti­gen Ben-Zvi-Highschool.

In unse­rem Projektkurs haben wir uns zwei Mal die Woche mit dem Land, den Menschen und den Religionen Israels beschäf­tigt“, berich­ten die Jugendlichen der Jahrgangsstufe 11 (Q1). Zusammen mit ihren Lehrern Stefanie Hecke und Sascha Deden setz­ten sie sich auch mit den Ursachen des Nahostkonflikts und der wei­ter­hin unge­lös­ten Palästinenserfrage aus­ein­an­der. Ängste, die zwi­schen­durch wegen des Gaza-​Krieges im Juni und Juli auf­ge­nom­men waren, konn­ten recht­zei­tig vor der Reise in der Gruppe über­wun­den werden.

Wir freuen uns dar­auf, die­ses Land und seine Bewohner ken­nen­zu­ler­nen“, erklärt der Projektkurs. Gespannt sind die Schüler nicht nur auf leckere Landesspezialitäten wie Hummus oder Shawarma und die som­mer­li­chen Temperaturen, son­dern auch auf die israe­li­sche Mentalität und kul­tu­relle Vielfalt. Gemeinsam mit ihren Altersgefährten in Kiryat Ono wer­den sie die Schule besu­chen und in Projekten arbeiten.

Im nächs­ten Jahr kom­men dann die israe­li­schen Schüler zum Gegenbesuch nach Dormagen. „Dieser Austausch ist für uns alle Neuland und wird zahl­rei­che über­ra­schende Erfahrungen mit sich brin­gen. Wir freuen uns die­sen Weg gemein­sam mit den Israelis zu beschrei­ten“, so der Projektkurs.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)