Meerbusch: Küchenbrand in Einfamilienhaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Am Mittwochabend bemerkten Nachbarn eine starke Rauchentwicklung aus einem Einfamilienhaus in Büderich Am Feldbrand.

2014-11-12_Mee_lz4_brand_2Wie sich nach dem Eintreffen der Feuerwehr herausstellte handelt es sich um einen ausgedehnten Küchenbrand im Erdgeschoss. Die Hausbewohner waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause.

Über das bereits geborstene Küchenfenster konnte der erste Löschtrupp unter Atemschutz in das Gebäude vordringen und die Brandbekämpfung in der Küche durchführen.

Parallel dazu ging ein zweiter Trupp über die zwischenzeitlich geöffnete Haustüre in das Gebäude vor und suchte die weiteren Räume nach Personen und Haustieren ab.

Teile der Küche wurden im weiteren Verlauf des Einsatzes demontiert und im Vorgarten abgelöscht. Zwei Hochleistungslüfter drückten den Brandrauch aus dem Gebäude. Mit Wärmebildkameras wurde die Küche nach versteckten Glutnestern abgesucht.

Durch die schnelle Brandentdeckung und den zügigen Löscherfolg begrenzte sich der Schaden durch Brand und Rauch auf die Küche, so dass das Haus weiterhin bewohnbar ist.

Die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch war mit den Löschzügen aus Büderich und Lank-Latum, der hauptamtlichen Wache aus Osterath und dem Leiter der Feuerwehr vor Ort. Mit zwei Drehleitern und vier Löschgruppenfahrzeuge vor Ort. Insgesamt dauerte der Einsatz für die 45 Feuerwehrmänner zwei Stunden. Fotos(9): Ffw Meerbusch

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)