Rommerskirchen: Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Seit 2013 gibt es das bun­des­weite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen”. 

Das Hilfetelefon ist das erste Beratungsangebot in Deutschland, das bar­rie­re­frei, kos­ten­los und ver­trau­lich rund um die Uhr erreich­bar ist – genau dann, wenn die Betroffenen den Mut gefasst haben, sich jeman­dem anzuvertrauen.

Die mehr als 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 08000116016 sowie über Chat und E‑Mail auf der Webseite www​.hil​fe​te​le​fon​.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Sie unter­stüt­zen jedoch nicht nur gewalt­be­trof­fene Frauen, son­dern bera­ten auch Familienmitglieder, Freunde und Fachkräfte. Jederzeit kön­nen Dolmetscherinnen für 15 Sprachen zuge­schal­tet werden.

Auch hör­be­ein­träch­tigte Menschen kön­nen die Beratung mit­hilfe von Gebärdensprachdolmetschern nut­zen. Das Angebot ist beim Bundesamt für Familie und zivil­ge­sell­schaft­li­che Aufgaben angesiedelt.

Bürgermeister Mertens: „Gewalt gegen Frauen ist ein Thema in unse­rer Gesellschaft, das viel­fach nicht die Beachtung fin­det, die es ver­dient. Nach ent­spre­chen­den Erhebungen sind in Deutschland 35 Prozent aller Frau min­des­tens ein­mal in ihrem Leben von phy­si­scher und/​oder sexu­el­ler Gewalt betroffen.

Daher begrüße ich nach­drück­lich das Hilfsangebot und ermu­tige alle Betroffenen, die Hilfe anzunehmen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)