Essen/​Grevenbroich: Bundespolizei nimmt 18-​Jährigen vor­läu­fig fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Essen – Grevenbroich (ots) – Heute Morgen (12. November) woll­ten zwei Mitarbeiter der Bahnsicherheit einen 18-​Jährigen des Bahnhofs verweisen.

Der als Taschendieb bekannte Mann zog dar­auf­hin den Teleskopschlagstock eines der bei­den Security-​Mitarbeiter aus dem Holster und schlug die­sen damit. Bundespolizisten nah­men den Mann aus Grevenbroich vor­läu­fig fest.

Gegen 03:00 Uhr infor­mier­ten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei über eine kör­per­li­che Auseinandersetzung im Essener Hauptbahnhof. Auf dem Bahnsteig tra­fen die Beamten auf zwei Mitarbeiter der Bahnsicherheit (36/​42) und einen 18-​jährigen Grevenbroicher.

Nach Zeugenaussagen woll­ten die Bahnmitarbeiter den 18-​Jährigen aus dem Hauptbahnhof beglei­ten. Gegen die­sen Bestand sei­tens der Deutschen Bahn ein Hausverbot, weil er als Taschendieb in Erscheinung getre­ten war. Dieser wei­gerte sich jedoch vehe­ment und konnte im Gerangel mit dem 36-​jährigen Sicherheitsdienst-​Mitarbeiter des­sen Teleskopschlagstock aus dem Holster zie­hen und schlug damit eine 42-​jährige Security-​Mitarbeiterin auf den Oberschenkel und an die Hand. Danach ließ er sich entwaffnen.

Bundespolizisten nah­men den 18-​Jährigen vor­läu­fig fest. Zum Sachverhalt wollte sich der alge­ri­sche Staatsangehörige nicht äußern. Sein 42-​jähriges Opfer musste sich in ärzt­li­che Behandlung bege­ben. Die Bundespolizei lei­tete gegen den bereits poli­zei­lich in Erscheinung getre­te­nen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch ein.
Mit einem Platzverweis belegt, ver­ließ er anschlie­ßend den Hauptbahnhof.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)