Jüchen: „Unser Dorf hat Zukunft“ – Erster Preis und ein Apfelbaum für Wallrath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die viel­fäl­ti­gen Aktivitäten der Bürgerschaft in Wallrath haben ihre Würdigung erfah­ren: Der Ort in der Gemeinde Jüchen gewann einen ers­ten Preis beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 

Ein erster Preis, eine Urkunde und ein Apfelbaum: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freute sich mit Wallrather Bürgern über den Erfolg beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Foto: S. Büntig/ Rhein-Kreis Neuss
Ein ers­ter Preis, eine Urkunde und ein Apfelbaum: Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke freute sich mit Wallrather Bürgern über den Erfolg beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke war des­halb jetzt mit einer Urkunde und einem Apfelbaum als Geschenk nach Wallrath gefah­ren, wo er von Bürgern um Helmut Wittig will­kom­men gehei­ßen wurde.

Der alle drei Jahre statt­fin­dende Wettbewerb ‚Unser Dorf hat Zukunft’ kennt keine Verlierer, son­dern nur Gewinner. Ich gra­tu­liere Wallrath ganz herz­lich zu sei­nem Erfolg und freue mich sehr über das große und beein­dru­ckende Engagement sei­ner Bevölkerung“, so Petrauschke im Beisein von Bürgermeister Harald Zillikens.

Die Spitzengruppe beim „Unser Dorf hat Zukunft“-Wettbewerb 2014 lag eng bei­ein­an­der. Den Ausschlag für einen von fünf ers­ten Preisen hin­ter Kreissieger Hülchrath gab am Ende die sehr aktive Wallrather Dorfgemeinschaft.

Die Bewertungskommission unter dem Vorsitz von Johannes Nordmann ver­gab die mit 800 Euro dotierte Auszeichnung unter ande­rem für die sehr gute Einbeziehung des Ortes in die umlie­gende Kulturlandschaft durch das Pflanzen von Bäumen und Alleen sowie die Anlage von Streuobstwiesen und die ver­bes­serte Aufenthaltsqualität durch die Neugestaltung von Pflanzflächen auf dem Dorfplatz am Denkmal.

Ausdrücklich gelobt wur­den dar­über hin­aus das Engagement des Arbeitskreises „Internet“ zur Förderung der wirt­schaft­li­chen Entwicklung, die his­to­ri­sche Aufarbeitung der Dorfgeschichte über das Projekt „Schulchronik“ sowie die viel­fäl­ti­gen Aktivitäten von Dorfgemeinschaft und Geselligkeitsverein. 

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)