Dormagen: Notruf der etwas ande­ren Art – Gesuchter zeigte Einsicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) – In den frü­hen Morgenstunden am Freitag (7.11.) ging bei der Polizei ein Notruf aus einer Telefonzelle ein.

Ein 28-​jähriger Dormagener gab an, dass gegen ihn ein Haftbefehl bestünde und er keine Lust mehr habe, stän­dig auf der Flucht zu sein.

Der Gesuchte ließ sich kurz dar­auf an der genann­ten Anschrift wider­stands­los von den Beamten fest­neh­men. Tatsächlich lagen gegen den 28-​Jährigen drei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Düsseldorf vor.

Er muss nun wegen meh­re­rer Verkehrsstraftaten eine Restfreiheitsstrafe in einer Justizvollzugsanstalt verbüßen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)