Rhein-​Kreis Neuss: Kreisstraße 10 – Bauarbeiten bei Noithausen ver­lau­fen zügig und reibungslos

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Arbeiten an der Kreisstraße 10 zwi­schen Noithausen und Barrenstein kom­men gut voran. 

Ortstermin an der K 10 (von links): René Düppen, Horst Fischer, Karsten Mankowsky, Landrat Petrauschke und Norbert Engelhardt. Foto: Rhein-Kreis Neuss
Ortstermin an der K 10 (von links): René Düppen, Horst Fischer, Karsten Mankowsky, Landrat Petrauschke und Norbert Engelhardt. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Diese Bilanz zogen Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Erftverband-​Vorstand Norbert Engelhardt nach einem Besuch der Baustelle. Das Kreistiefbauamt und der Erftverband haben dort im August mit dem Neubau eines kom­bi­nier­ten Geh- und Radwegs, der Fahrbahnerneuerung sowie eines Verbindungskanals von der Kläranlage Villau zur Kläranlage Grevenbroich begonnen.

Neben Petrauschke und Engelhardt nah­men Horst Fischer, zwei­ter stell­ver­tre­ten­der Landrat und Vorsitzender des Nahverkehrs- und Straßenbauausschusses, sowie der zustän­dige Dezernent Karsten Mankowsky und René Düppen, Leiter der Erftverband-​Abteilung „Planen und Bauen“, an dem Ortstermin teil. „Die Arbeiten ver­lau­fen zügig und rei­bungs­los, so dass der Radweg zwi­schen dem Ortsausgang von Noithausen und dem Tribünenweg in Kürze frei gege­ben wer­den kann“, so Landrat Petrauschke. Bei güns­ti­ger Witterung werde das Projekt plan­mä­ßig im Sommer 2015 abge­schlos­sen sein.

Das Kreistiefbauamt baut auf einer Länge von etwa vier Kilometern ent­lang der K 10 zwi­schen Noithausen und Barrenstein einen kom­bi­nier­ten Rad- und Gehweg. Darüber hin­aus erhält die Kreisstraße im gesam­ten Streckenabschnitt eine neue Fahrbahndecke. Die Kreuzungen bekom­men zusätz­li­che Mittelinseln als Querungshilfen. An der Kreuzung K 10/​L 361 wird die Ampelanlage kom­plett erneu­ert und ein zusätz­li­ches Signal für die Fußgänger und Radfahrer installiert.

Der Erftverband baut auf der Kläranlage Villau eine Pumpstation und ver­legt zeit­gleich zum Neubau des Radwegs einen Abwasserkanal von der Kläranlage Villau zur Kläranlage Grevenbroich. Es ist vor­ge­se­hen, die Kläranlage Villau auf­zu­ge­ben und das anfal­lende Abwasser über eine Transportleitung nach Grevenbroich zu lei­ten. Zwischen dem Gewerbegebiet Ost und Noithausen ist die Längsverlegung die­ses rund 3,3 Kilometer lan­gen Verbindungssammlers bis zu einer Tiefe von vier Metern in der K 10 vorgesehen.

Die Gemeinschaftsmaßnahme wird in drei Bauabschnitten durch­ge­führt. Der erste Bauabschnitt für den neuen Radweg und den Verbindungssammler beginnt am Ortsausgang Noithausen und geht bis zur Landstraße 361. Der zweite Bauabschnitt ver­läuft von der L 361 bis zum Ortseingang Barrenstein. Der letzte Bauabschnitt beinhal­tet den Umbau des Kreuzungsbereichs K 10/​L 361.

Der Erftverband baut für 3,7 Millionen Euro die kom­plette Entwässerungsanlage inklu­sive des soge­nann­ten Freispiegelkanals ent­lang der K 10, der Druckleitung und der Pumpstation (wobei Kreis und Erftverband einen Teil des Kanals gemein­sam anle­gen). Die Gesamtkosten die­ses Teils belau­fen sich auf 3,1 Millionen Euro, wovon der Erftverband zwei Millionen Euro und der Kreis 1,1 Millionen bezahlt. 

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)