Neuss: Polizei kon­trol­liert Düsseldorfer auf gestoh­le­nem Fahrrad

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Freitag (31.10.), gegen 15:20 Uhr, befuhr ein Fahrradfahrer die Schorlemer Straße. 

Zivilbeamte kon­trol­lier­ten ihn und stell­ten fest, dass das schwarze Fahrrad der Marke Carver vor drei Jahren in Aachen gestoh­len wor­den war. Der 23-​jährige Düsseldorfer gab an, er habe den Drahtesel auf einem Trödelmarkt erstanden.

Die tat­säch­li­chen Umstände muss nun die Kriminalpolizei ermit­teln. Das Fahrrad stellte die Polizei sicher.

Die Polizei kann gestoh­lene Gegenstände dann als sol­che erken­nen, wenn der recht­mä­ßige Eigentümer den Diebstahl ange­zeigt hat und das Diebesgut zur Fahndung aus­ge­schrie­ben wird. Hierzu eig­nen sich Individualkennzeichnungen, zum Beispiel Fahrradrahmennummern. Wer sicher gehen möchte, dass sein Fahrrad ein­deu­tig zuge­ord­net wer­den kann, lässt es von der Polizei indi­vi­du­ell codieren.

Die Codierung, in Form eines indi­vi­du­el­len Aufklebers am Rad, kann von Polizisten vor Ort über­prüft und der Eigentümer so ermit­telt wer­den. Zudem schreckt eine Codierung Gelegenheitstäter ab, denn die Wahrscheinlichkeit anhand eines codier­ten Fahrrades als Dieb über­führt zu wer­den ist hoch.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)