Jüchen: Bürgermeisterforum mit Schülerinnen und Schülern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Zum Ende des Jugendbeteiligungsprojekts „Youthpart#lokal“ hat die Gemeinde Jüchen am 30. Oktober ein Bürgermeisterforum in der Realschule Jüchen organisiert. 

Den Schülerinnen und Schülern der Realschule sollte die­ses Forum die Möglichkeit bie­ten, Bürgermeister Zillikens direkt und unmit­tel­bar auf kom­mu­nal­po­li­ti­schen Themen anzu­spre­chen. Unterstützt wur­den die Jugendlichen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 hier­bei durch Jugendmoderator Erik Flügge und Projektkoordinator Thomas Hochstein.

Obwohl die Veranstaltung außer­halb der Schulzeit statt­fand, nah­men ins­ge­samt 65 inter­es­sierte Schülerinnen und Schüler am Forum in der Realschule teil. Harald Zillikens hatte im Vorfeld ange­bo­ten, ein Bürgermeisterforum durch­zu­füh­ren, in dem er für Fragen und Anregungen zur Verfügung steht. Auch Realschulleiterin Kornelia Klasen nahm an der zwei­stün­di­gen Veranstaltung teil und lobte im Anschluss die SchülerInnen für ihr Engagement und die gute Mitarbeit.

Inhaltlich wur­den die ver­schie­dens­ten Themen ange­spro­chen, z.B. Freizeitaktivitäten, Shopping-​Möglichkeiten oder die Ansiedlung eines Kinos in Jüchen. Nach einer ange­reg­ten Diskussion unter den Jugendlichen wurde ein­ver­nehm­lich fest­ge­stellt, dass die Freizeitmöglichkeiten in den umlie­gen­den Städten Mönchengladbach, Köln oder Neuss auf­grund der guten Anbindung mit der Bahn aus­rei­chend sind und für Jüchen auf­grund der gerin­gen Einwohnerdichte nicht in Frage kommen.

Vielmehr kri­ti­sier­ten die anwe­sen­den Schülerinnen und Schüler den Mangel an Plätzen, an denen sie sich tref­fen kön­nen, um neu­deutsch zu „chil­len“. Grillhütten oder Unterstände mit Sitzmöglichkeiten seien nicht aus­rei­chend oder befin­den sich an den fal­schen Orten.

Bürgermeister Harald Zillikens sprach eine Einladung ins Rathaus aus, um mit den inter­es­sier­ten Jugendlichen über geeig­nete Plätze für einen Grillplatz zu dis­ku­tie­ren. Mit den Betreibern der Jugendeinrichtungen in Jüchen soll eben­falls gemein­sam mit den Schülern gespro­chen wer­den, um die Angebote für die Zielgruppe attrak­ti­ver zu machen.

Bürgermeister Harald Zillikens zeigte sich gemein­sam mit Frau Klasen offen, die Nutzung der Schulhöfe mit ihren Sport- und Spielmöglichkeiten auch außer­halb der Schulzeiten für die Schüler zu ermöglichen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)