Neuss: Versuchter Raub auf Kiosk – Fahndungserfolg – tat­ver­däch­ti­ges Duo in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom 21.10.2014 berich­te­ten wir über einen ver­such­ten Raub auf einen Kiosk im Neusser Norden. 

Am Montag, dem 20.10.2014, gegen 22:20 Uhr, betra­ten zwei Männer den Kiosk an der Kaarster Straße. Einer blieb in der Tür ste­hen, der andere ging zum Verkaufstresen und ver­langte die Herausgabe von Geld. Er ver­lieh sei­ner Forderung Nachdruck, indem er eine Schusswaffe vorhielt.

Sein Komplize hielt einen Schlagstock und ein Messer in Händen. Die 40-​jährige Kioskangestellte ver­tei­digte sich und die Einnahmen mit Pfefferspray und schlug die Täter in die Flucht.

Ermittlungen der Neusser Kriminalpolizei führ­ten nun auf die Spur zweier tat­ver­däch­ti­ger Männer im Alter von 18 Jahren aus Neuss und Mönchengladbach. Aufgrund der Berichterstattung in den Medien mel­de­ten sich Zeugen bei der Polizei. Die Ermittler wer­te­ten diese Aussagen aus, wor­auf sich Hinweise auf die Tatverdächtigen erga­ben. Weitergehende Erhebungen führ­ten dann am Mittwochmorgen (29.10.) zur vor­läu­fi­gen Festnahme des Duos.

Der Neusser räumt in sei­nen Vernehmungen neben dem Überfall auf den Kiosk an der Kaarster Straße, drei wei­tere Taten ein. Darunter auch einen Einbruch in ein Fachgeschäft für Hörgeräteakustik in Kaarst (siehe Pressemeldung vom 29.10.2014).

Die Tatverdächtigen wur­den am Mittwoch (29.10.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zustän­di­gen Richter vor­ge­führt. Dieser ord­nete die Untersuchungshaft für beide an.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)