Jüchen: Infrastruktur in Verwaltung und Schulen deut­lich verbessert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Gemeinde Jüchen hat in den ver­gan­ge­nen Monaten eine euro­pa­weite Ausschreibung der Kopiersysteme für die Verwaltung, Schulen, Kindertagesstätten und Feuerwehr durchgeführt. 

An ins­ge­samt 14 Standorten wur­den 17 Multifunktionsgeräte auf­ge­stellt. Angelehnt an ein bereits beim Rhein-​Kreises Neuss ein­ge­setz­tes Konzept, wur­den im Zuge der Umsetzung nun auch alle Schulen mit neuen, hoch­mo­der­nen Kopiergeräten ausgestattet.

Dadurch wird ins­ge­samt ein schnel­le­res, kos­ten­mi­ni­mie­ren­des Kopieren von Lehrmaterial und ande­ren Unterlagen ermög­licht. Für alle Geräte wurde ein Full Service Vertrag abge­schlos­sen, der Ersatz- und Verschleißteile wie Toner, Trommel etc. und einen Geräteservice bei Störungen/​Reparaturen umfasst, so dass den Schulen keine zusätz­li­chen Betriebskosten entstehen.

Darüber hin­aus wer­den am Jüchener Gymnasium schritt­weise die bestehen­den Computerräume mit neuen, leis­tungs­fä­hi­ge­ren Computern aus­ge­stat­tet. Zudem wer­den ein päd­ago­gi­sches Netzwerk und ein Zugang zum Verwaltungsnetzwerk ein­ge­rich­tet, um die Kommunikation sowohl unter den Lehrern als auch der Gemeindeverwaltung so effi­zi­ent wie mög­lich zu gestalten.

Die übri­gen Schulen der Gemeinde sind bereits an das Verwaltungsnetz ange­schlos­sen, wodurch ein Maximum an Datensicherheit und der Zugang zu zen­tra­len Schnittstellen wie z. B. von Schulverwaltungsprogrammen gewähr­leis­tet werden..

Außerdem wur­den ein­heit­li­che Telefonanlagen für alle Schulen und für die Gemeindeverwaltung beschafft und ein­ge­rich­tet, wodurch unter ande­rem das Verbinden von anru­fen­den Bürgerinnen und Bürgern mit der zustän­di­gen Stelle und das auto­ma­ti­sche Weiterleiten von ein­ge­hen­den Anrufen in Fällen von Urlaub von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern pro­blem­los und ohne Verzögerungen vonstattengeht.

Alle diese Maßnahmen waren not­wen­dig, um die Verwaltungsbereiche und die Schulen auf einem moder­nen und zeit­ge­mä­ßen tech­ni­schen Stand zu brin­gen. Für eine moderne Verwaltungsarbeit waren diese Investitionen not­wen­dig und unerlässlich.

So ist sich Jüchens Bürgermeister Harald Zillikens sicher, dass ins­be­son­dere die im Bereich Bildung inves­tier­ten Mittel letzt­end­lich nicht nur der direk­ten Zielgruppe, son­dern spä­ter allen Bürgerinnen und Bürgern zugute kommen.

Die vie­len inno­va­ti­ven Dinge, die in den letz­ten Jahren umge­setzt wur­den stär­ken Jüchen ins­ge­samt als Schulstandort. Dies zeigt auch das Interesse von aus­wär­ti­gen SchülerInnen am Jüchener Schulangebot“, so Harald Zillikens.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)