Jüchen: Neugestaltung des Schmölderparks – Erste Spenden eingegangen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen der Erarbeitung des Dorfentwicklungskonzeptes Hochneukirch/​Hackhausen hat­ten Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Verbände Ideen gesam­melt, um die Ortschaften attrak­ti­ver zu gestalten.

Als erste Maßnahme soll am 22. November 2014 von 9 bis 13 Uhr im Hochneukircher Schmölderpark eine gemein­same Pflanzaktion zur Aufwertung des Parks statt­fin­den. Hierzu hatte Bürgermeister Harald Zillikens ein­ge­la­den. „Alle Bürgerinnen und Bürger sind herz­lich will­kom­men, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen“.

Ziel der Aktion ist es, den Park durch die Pflanzung von 7 Hochstämmen, 650 Klein- und Ziergehölzen sowie ein­hei­mi­schen Wildsträuchern und nicht zuletzt 11.000 Blumenzwiebeln, wie Krokusse, Narzissen und Traubenhyazinthen für Besucher so zu gestal­ten, dass sie den Park wie­der gerne für Freizeitaktivitäten oder Ruhepausen nutzen.

Da die Anlage in den letz­ten Jahren durch über­al­terte Gehölze und uner­wünsch­ten Wildwuchs erheb­lich an Attraktivität ein­ge­büßt hat, wurde im ver­gan­ge­nen Jahr ein Pflege- und Gestaltungskonzept ent­wi­ckelt. Dieses sieht vor, den Gehölzbestand zu ver­jün­gen und mit geeig­ne­ten Arten, wie z.B. Rhododendren, Magnolien und Obstbäumen zu ergän­zen, Sichtachsen wie­der­her­zu­stel­len, Rasenflächen zu rege­ne­rie­ren, Blumenzwiebelkombinationen zu pflan­zen und Ruhebänke aufzustellen.

Derzeit lau­fen die vor­be­rei­ten­den Arbeiten durch den Bauhof der Gemeinde. „Mir gro­ßem Engagement haben die Kollegen des Bauhofes den Wildwuchs ent­fernt“, so der Technische Beigeordnete Oswald Duda. Mittlerweile wur­den die ver­wil­der­ten Bereiche größ­ten­teils besei­tigt. Einige Bäume, die so eng zusam­men­ge­wach­sen sind, dass sie sich gegen­sei­tig beein­träch­ti­gen, wer­den gefällt. Durch das gezielte Entfernen soll die Entfaltung der hei­mi­schen, frei­ge­stell­ten Bäume gesi­chert werden.

Erste Spendenzusagen sind bereits bei der Gemeinde ein­ge­gan­gen. „Im Namen der Gemeinde bedanke ich mich aus­drück­lich bei den Spendern. Aufgrund der Vielzahl an Maßnahmen aus dem Dorfentwicklungskonzept und der schwie­ri­gen Haushaltslage kann durch die Kooperation mit den Unternehmen und den Vereinen die Umsetzung von Maßnahmen enorm beschleu­nigt wer­den, die durch die Kommune allein nicht zu leis­ten wären“, so Bürgermeister Harald Zillikens.

Bürger, Vereine oder Unternehmen, die sich noch aktiv an der Pflanzaktion betei­li­gen möch­ten oder Interesse an einem Sponsoring haben, kön­nen sich gerne bei Andre Jäschke von der Gemeinde Jüchen unter der Tel.-Nr. 02165/​915‑6101 melden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)