Dormagen: Initiative für gute Nachbarschaft im Baugebiet Nievenheim IV

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Idee des nach­bar­schaft­li­chen Wohnens soll im Neubaugebiet Nievenheim IV noch wei­tere Kreise ziehen. 

Foto: Stadt
Foto(2): Stadt

Nachdem sich bereits eine Genossenschaft gegrün­det hat, die dort auf rund 3300 Quadratmetern ein gemein­sa­mes Wohnprojekt für Jung und Alt errich­tet, bil­dete sich jetzt die Initiative „Leben in guter Nachbarschaft“.

Ihr Ziel: Die Menschen, die in das neue Viertel zie­hen, sol­len sich schon vor dem Baubeginn ken­nen­ler­nen, um sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen und ihre neue Wohnumgebung mitzugestalten.

Wir wol­len dort nicht neben­ein­an­der, son­dern mit­ein­an­der leben. So kön­nen sich die neuen Bewohner auch von Beginn an bes­ser mit ihrem Stadtteil iden­ti­fi­zie­ren“, sagt Hans Schürmann, der auch mit zu den Gründern der Wohngenossenschaft gehört.

2014-10-23_Dor_Nachbarschaftsinitiative1Das Ehepaar Busch vom Latourshof erklärte sich schon bereit, einen Raum auf der Apfelfarm für Nachbarschaftstreffen zur Verfügung zu stel­len. Dort kamen die Initiatoren jetzt mit Bürgermeister Erik Lierenfeld und der städ­ti­schen Seniorenbeauftragten Bärbel Breuer zusam­men, um ihre Idee vor­zu­stel­len. „Ich halte dies für einen sehr guten Ansatz, den wir als Stadt gerne unter­stüt­zen wer­den“, so der Bürgermeister.

Voraussichtlich ab Anfang 2015 wer­den die Baugrundstücke in Nievenheim IV ver­kauft. Dabei wird sich die Nachbarschaftsinitiative den künf­ti­gen Bewohnern gleich schon mit Flyern vor­stel­len. Die Ideen für neue Wohnformen in Nievenheim fin­den übri­gens bereits über­re­gio­nal Interesse.

Die Genossenschaft NAWODO hat inzwi­schen 13 Wohnungen in ihrem Projekt fest ver­ge­ben und wei­tere ernst­hafte Interessenten für min­des­tens acht Wohnungen. „Damit steht fest, dass wir unser Gemeinschaftsgebäude errich­ten kön­nen“, so Schürmann. Einen Grundsatzbeschluss zum Verkauf des Grundstücks an die Genossenschaft hat der Stadtrat bereits gefasst. 

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)