Neuss: Angezeigter Raub war vorgetäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Innenstadt (ots) – Mit Pressemitteilung vom 14.05.2014 berich­te­ten wir über einen Handyraub auf der Michaelstraße. 

Eine 53-​jährige Neusserin zeigte an, am 13.05., gegen 15:25 Uhr, zum Opfer eines Raubes gewor­den zu sein. Unbekannte soll­ten der angeb­lich Geschädigten das Smartphone aus der Hand geris­sen haben.

Umfangreiche Ermittlungen der Neusser Kriminalpolizei führ­ten nun zur Aufklärung des Deliktes. Die Tat war vorgetäuscht.

Einen Diebstahl oder gar einen Raub hat es nicht gege­ben. Die Anzeigenerstatterin muss nun mit Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat und Betrug zum Nachteil der Versicherung rechnen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)