Kaarst/​Meerbusch/​Jüchen: Drei betrun­kene Fahrer aus dem Verkehr gezogen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Meerbusch, Jüchen (ots) – Auf der Maubisstraße in Kaarst kon­trol­lier­ten zwei Polizeibeamte am Montag (20.10), gegen 1:23 Uhr, einen 22-​jährigen BMW-​Fahrer aus Willich. 

Dabei fiel auf, dass der junge Mann nach Alkohol roch. Ein Test bestä­tigte den Verdacht. Der 22-​Jährige war betrun­ken. Er hatte nach einer Feierlichkeit sei­nen Heimweg aus Kaarst nach Willich ange­tre­ten. Nun führte ihn sein Weg auf die Polizeiwache, wo ihm eine Blutprobe ent­nom­men wurde. Ohne sei­nen Führerschein und sein Auto musste er anschlie­ßend den Heimweg antreten.

Ähnlich erging es einem 44-​jährigen Düsseldorfer. Ihn kon­trol­lierte die Polizei am Sonntag (19.10.), gegen 3:35 Uhr, auf der Neusser Straße in Meerbusch. Aufgrund sei­ner ver­wa­sche­nen Sprache und sei­nes unsi­che­ren Ganges ahn­ten die Ordnungshüter schnell, dass der Mann betrun­ken war. Auch er musste eine Blutprobe über sich erge­hen las­sen und nun eine Zeit lang zu Fuß gehen.

In Jüchen setzte ein betrun­ke­ner 35-​Jähriger sei­nen Kleintransporter am Samstag (18.10.), gegen 22.40 Uhr, rück­wärts in einen Graben an der Neuenhover Straße und fuhr sich fest. Der Transporter musste von einem Abschleppdienst gebor­gen wer­den. Es folgte die obli­ga­to­ri­sche Blutprobe. Bislang konnte noch nicht abschlie­ßend geklärt wer­den, ob der 35-​Jährige im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)