Dormagen: Dormagener stellt Tatverdächtigen nach Raub – Weitere Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Einem cou­ra­gier­ten Dormagener und zwei wei­te­ren Zeugen ist es zu ver­dan­ken, dass am Mittwoch (15.10.), gegen 15:15 Uhr, ein Verdächtiger nach einem Raub fest­ge­hal­ten und der Polizei über­ge­ben wer­den konnte. 

Der 55-​jährige Zeuge kam gerade von der Arbeit und fuhr mit sei­nem Auto über die Friedrich-​Ebert-​Straße, als er sah, wie zwei Jugendliche einer 69-​jährigen Passantin das Portmonee ent­ris­sen. Anschließend flüch­te­ten die Tatverdächtigen in Richtung Gneisenaustraße.

Der Zeuge folgte ihnen zuerst mit dem Auto und anschlie­ßend zu Fuß. Es gelang ihm, einen 17-​jährigen Tatverdächtigen zu stel­len und mit Hilfe zweier wei­te­rer Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Der andere junge Mann lief in Richtung Ostpreußenallee weg. Die Zeugen beschrie­ben ihn als etwa 1,90 Meter groß. Er trug helle, sport­li­che Kleidung.

Weitere Zeugen beob­ach­te­ten, wie ver­mut­lich der­selbe Mann, zwi­schen der Gneisenaustraße und der Ostpreußenallee, etwas an eine Frau über­gab. Die mög­li­che Komplizin war etwa 30 Jahre alt und kom­plett schwarz geklei­det. Ihr schul­ter­lan­ges Haar war dun­kel und ihr Aussehen wird als „deutsch” beschrieben.

Die bis­he­ri­gen Ermittlungen führ­ten die Polizei auf die Spur eines 16-​Jährigen, der im Verdacht steht, der oben beschrie­bene Mittäter zu sein.

Trotzdem bit­tet das zustän­dige Kriminalkommissariat Zeugen, die bis­her nicht nament­lich von der Polizei erfasst wur­den, sich unter 02131–3000 zu mel­den. In der Hoffnung, den Verdacht gegen den zwei­ten Tatverdächtigen zu erhär­ten und Hinweise auf die beschrie­bene Frau zu erlan­gen. Das Portmonee konnte bis­lang nicht wie­der auf­ge­fun­den werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)