Grevenbroich: Verkehrsunfall A46 – Motorradfahrer ver­letzt – Autobahn gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf/​Grevenbroich (ots) – Bei einem Verkehrsunfall mit drei betei­lig­ten Fahrzeugen erlitt am Mittwochmittag gegen ca. 13:40 Uhr, ein Motorradfahrer schwere Verletzungen, die sta­tio­när in einem Krankenhaus behan­delt werden. 

Eine Pkw-​Fahrerin erlitt einen Schock. Sie und ihr Baby wur­den zur Beobachtung ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert. Die A 46 blieb für über zwei Stunden gesperrt.

2014-10-15_GV_a46_vup_002Nach den vor­läu­fi­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf wollte eine 36 Jahre alte Frau aus Grevenbroich mit einem BMW an der Anschlussstelle Grevenbroich-​Kapellen auf die A 46 in Richtung Wuppertal fah­ren. Dabei kol­li­dierte der BMW mit einem Lkw (Fahrer 66 Jahre aus Nettetal), der auf dem rech­ten Fahrstreifen der A 46 unter­wegs war.

Durch den Zusammenstoß geriet der BMW ins Schleudern und stieß in der Folge mit einem Motorrad zusam­men. Der 55-​jährige Fahrer war mit sei­ner BMW hin­ter dem Lkw auf die A 46 auf­ge­fah­ren und hatte dann auf den lin­ken Fahrstreifen gewech­selt, um die­sen zu überholen.

Der 55-​Jährige stürzte auf die Fahrbahn und ver­letzte sich schwer. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus, wo er sta­tio­när auf­ge­nom­men wurde. Laut Auskunft der Ärzte besteht keine Lebensgefahr.

Die BMW-​Fahrerin und ihr Baby wur­den zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-​Fahrer blieb unver­letzt. Der Sachschaden wird auf über 20.000 Euro geschätzt.

Die A 46 in Fahrtrichtung Wuppertal blieb auf­grund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen bis 15.55 Uhr gesperrt. Der Verkehr staute sich auf bis zu sie­ben Kilometer Länge.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)