Das Polizeipräsidium Mönchengladbach bit­tet um Veröffentlichung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mönchengladbach /​Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Mordkommission „Grenzstraße” – Staatsanwaltschaft Krefeld setzt 5000EUR Belohnung aus.

2014-10-14_toetungsdelikt-c_hansweyer001Die Mordkommission „Grenzstraße” benö­tigt zu der Fahndung nach den Tatverdächtigen auch drin­gend wei­tere Hinweise zum Opfer. Der 81jährige Johannes Weyer wurde ver­mut­lich beim Ausladen sei­nes Pkw am 01.10.2014 gegen 17.00 Uhr von den Tätern an sei­ner Wohnanschrift Grenzstraße 60 in Tönisvorst über­fal­len und bru­tal ermordet.

Da die Tätergruppe vor der Tat am 01.10.2014 und bereits am Montag, den 29.09.2014, im Bereich der Wohnanschrift beob­ach­tet wurde, ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass bereits vor­her ein Kontakt zum Opfer statt­ge­fun­den haben könnte. Aus die­sem Grunde ist es wich­tig zu erfah­ren, wo Johannes Weyer in den letz­ten Tagen oder am 01.10.2014 gese­hen wor­den ist. Herr Weyer war mit dem abge­bil­de­ten Fahrzeug unterwegs.

Ingo Thiel: ” Nach den ers­ten Ermittlungen ist es für die Mordkommission von enor­mer Bedeutung, die letz­ten Tage und Kontakte des Herrn Weyer rekon­stru­ie­ren zu kön­nen. Dabei sind auch nor­male Kontakte und Gewohnheiten von Bedeutung. Niemand sollte eine eigene Wertung sei­ner Beobachtung vor­neh­men, son­dern sich mit der Mordkommission in Verbindung setzen.”

2014-10-14_toetungsdelikt_pkwdesgetoeteten001Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Ermittlung der Täter füh­ren, wird eine Belohnung von 5.000 EUR aus­ge­setzt.
Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden.

Die Belohnung ist aus­schließ­lich für Privatpersonen und nicht für sol­che Personen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung straf­ba­rer Handlungen gehört. Hinweise bitte an die Mordkommission „Grenzstraße” an 02161–290 oder per Mail an
Mkgrenzstrasse.moenchengladbach@polizei.nrw.de

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)