Rhein-​Kreis Neuss: Autofahrer stan­den unter Alkoholeinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Am Wochenende fie­len bei Kontrollen im Rhein-​Kreis Neuss meh­rere Fahrzeugführer mit deut­lich erhöh­tem Alkoholpegel auf.

Während ihrer Streife beob­ach­te­ten Polizeibeamte am Freitag (10.10.), gegen 16:00 Uhr, auf der Königstraße in Kaarst-​Holzbüttgen einen 55-​jährigen Kaarster, der unan­ge­schnallt in sei­nem Mercedes unter­wegs war. Während der Überprüfung bemerk­ten die Ordnungshüter Alkoholgeruch bei dem Mann. Ein Alkoholvortest bestä­tigte die Wahrnehmung, der Wert des Erlaubten war deut­lich überschritten.

Am glei­chen Tag (10.10.), gegen 19:30 Uhr, wur­den Polizisten auf der Konrad-​Adenauer Straße in Korschenbroich-​Kleinenbroich auf einen 3er BMW auf­merk­sam. Dessen 32-​jähriger Fahrer war in „Schlangenlinien” unter­wegs, ein Grund, ihn sich ein­mal genauer anzu­se­hen. Bei der anschlie­ßen­den Alkoholkontrolle stellte sich her­aus, das der Düsseldorfer die­sem deut­lich zuge­spro­chen hatte.

Am Samstag (11.10.), gegen 17:45 Uhr, erhielt die Polizei über einen Zeugen den Hinweis auf eine offen­sicht­lich stark alko­ho­li­sierte Autofahrerin in Neuss. Diese war in ihrem Mazda auf der Tucherstraße in Richtung Bundesstraße 9 dras­tisch in Schlangenlinien unter­wegs. Dabei geriet sie teil­weise in den Grünstreifen und auch auf die Gegenfahrbahn. Als die Mazdafahrerin an der Einmündung Tucherstraße/​B9 an der „Roten Ampel” anhal­ten musste, nutzte der Zeuge die Chance. Er sprach die Autofahrerin an, zog den Zündschlüssel aus dem Schloss und infor­mierte die Polizei. Die Beamten staun­ten nicht schlecht, als sie den Alkoholvortest der 41-​jährigen Düsseldorferin aus­wer­te­ten: Über drei Promille zeigte die Anzeige an.
Den drei Autofahrern wur­den Blutproben ent­nom­men, ihre Führerscheine sicher­ge­stellt. Sie erwar­tet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Ein 31-​jähriger Neusser muss sich zudem noch wegen Fahren ohne Führerschein ver­ant­wor­ten. Bei einer Kontrolle auf der Gell”sche Straße in Holzheim, in der Nacht zum Montag (13.10.), gegen 00:30 Uhr, fiel der Toyotafahrer einer Streife auf. Als Polizisten den Fahrer über­prüf­ten, schlug ihnen deut­li­cher Alkoholgeruch ent­ge­gen. Der 31 Jährige ver­wei­gerte einen Vortest, was ihn nicht vor der Entnahme einer Blutprobe auf der Wache schützte. Dort gab der Neusser den Beamten klein­laut gegen­über an, nicht im Besitz eines Führerscheins zu sein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)