Meerbusch: „Einbrecher machen keine Ferien” – Bilanz einer Einsatzwoche

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – „Einbrecher machen keine Ferien” – Unter die­sem Aspekt führte die Polizei in der Ferienwoche vom 06. bis 10.10.2014 in Meerbusch Kontrollen durch. 

Über zwei Dutzend uni­for­mierte und zivile Polizistinnen und Polizisten waren zur Tageszeit in Büderich im Einsatz. Ihren Focus setz­ten sie dabei auf die Bekämpfung des Tageswohnungseinbruchdiebstahls. Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt, dass die Täter gut orga­ni­siert und mobil sind.

Die Ferienzeit wurde ganz bewusst aus­ge­wählt, da sich viel Bürgerinnen und Bürger im Urlaub befin­den. An Hauptstraßen und in der Nähe von Autobahn Ab- und Zufahrten leg­ten die Beamten ihre Schwerpunkte. In der Woche kon­trol­lier­ten und über­prüf­ten die Ermittler neben 56 ver­däch­ti­gen Autos und 31 Fahrrädern, auch 48 auf­fäl­lige Personen.

Am Donnerstagmittag (09.10.) gelang die vor­läu­fige Festnahme von drei Tatverdächtigen. Nach den ers­ten Ermittlungen steht das Trio unter Verdacht, auf dem Parkplatz an der Golfanlage Badendonker Straße einen PKW-​Aufbruch began­gen zu haben. Anschließend hatte es offen­sicht­lich erfolg­los ver­sucht, mit einer gestoh­le­nen Kreditkarte an einem Geldautomaten Bargeld abzu­he­ben. Ein 25 Jähriger, ohne fes­ten Wohnsitz in der Bundesrepublik, ist gestän­dig und wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vor­ge­führt, der ihn auch in Untersuchungshaft schickte.

Beamte des Neusser Fachkommissariats haben die andau­ern­den Ermittlungen auf­ge­nom­men. Während der Woche ließ die Polizei aber auch die Verfolgung von Verkehrsdelikten nicht aus den Augen. Beamte des Verkehrsdienstes des Rhein-​Kreis Neuss haben 38572 Kraftfahrzeuge gemes­sen. Davon waren 892 zu schnell unterwegs.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)