Kaarst: Siegeswille wurde belohnt – Crash Eagles Damen in den Play-Offs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Sichtlich nervös gingen die Damen der Crash Eagles in die Partie gegen die Rhein Main Patriots aus Assenheim, die schon weit vor der Partie als Absteiger feststanden.

2014-10-12_Kaa_Crash-Eagles_002Zwar wurde von Beginn an das Assenheimer Tor unter Dauerbeschuss genommen, doch zählbares blieb verwehrt. Assenheim besinnt sich aufs Kontern, was in der 6. Min. auch dann die erste Führung der Gäste zum 0:1 war. Kaarst machte weiter das Spiel, Assenheim die Tore. Bedingt durch eine 5 Minuten Strafe der Eagles, musste man in der 14. Min auch das 0:2 hinnehmen.

Mit diesem Resultat ging es in die Kabine zur ersten Drittelpause.

Kaarst machte sofort da weiter, wo sie aufgehört hatten, diesmal mit Erfolg. Captain Kathrin Bauer war es, die in der 22. Min. nach einem Zuspiel von Bethany Hill aus dem Rückraum mit einem Schlagschuss den Anschluss erzielte. Ganze 76 Sekunden später erneut die Ernüchterung auf Kaarster Seite, Assenheim mit dem 1:3. Und damit nicht genug. Die Eagles Damen suchten immer wieder ihr Heil in der Offensive, vernachlässigten jedoch das Zurückarbeiten und zeitweilig auch die Defensive. So kam das 1: 4, als man erneut einen Konter hinnehmen musste.

2014-10-12_Kaa_Crash-Eagles_001Kaarst nahm eine Auszeit, die scheinbar Wirkung zeigte.

Das bis dato fast gänzlich fehlende Körperspiel wurde zunehmend präsenter auf Seiten der Eagles. Die 28. Min. brachte dann wieder den Jubel auf Kaarster Seite. Bethany Hill mit ihrem ersten Tor für die Eagles, wurde von Sara Kazubek bedient und markierte das 2:4.

Immer wieder konnte sich Sarah Karimnia im Tor der Patriots auszeichnen, war einmal geschlagen, so half Pfosten und Latte. Sina Borns im Tor der Eagles konnte sich ebenfalls mehrmalig im Verlaufe der Partie auszeichnen. In der 30. und 32. Minute dann wieder ein Doppelschlag.

Zuerst verkürzte Sarah Kazubek nach einem Querpass von Julia Baumgartner auf 3:4, doch Assenheim fast postwendend mit dem 3:5.

2014-10-12_Kaa_Crash-Eagles_003Mit diesem Ergebnis ging es in die letzte Pause.

Aufgegeben hatte sich das Team im gesamten Spiel nicht, nur man fand bis dato eben nicht zu seinem Spiel. Anders dann das letzte Drittel. Das Körperspiel wurde konsequent weitergeführt, Chancen über Chancen erspielt. Aber es dauerte bis zur 54. Minute, ehe Sarah Kazubek von Stefanie Mende bedient wurde und den 4:5 Anschluss markierte.

Die bis dato nicht so recht ins Spiel gekommene 2. Reihe lieferte nun auch ihre Leistung ab. Riesen Jubel auf der Bank und der Tribüne, als Selina Kirchhoff ein Zuspiel von Kinjal Köhler zum 5:5 Ausgleich nutzte. Mit diesem Doppelschlag binnen 46 Sekunden gingen die Eagles Damen erstmalig in Führung. Assenheim förmlich stehend K.O. Dem hohen Tempo des letzten Drittels mussten die Hessen nun ihren Tribut zollen.

Als in der 57. Minute Sarah Kazubek sich Richtung Assenheimer Tor aufmachte, war für die gut aufgelegte Patriots Torfrau nichts zu halten. 6:5 Führung; sollte das reichen? Der Absteiger wollte sich so nicht verabschieden. Die Patriots brachten eine 6. Feldspielerin für ihre Torfrau, doch Kaarst nun mit dem in den ersten Dritteln fehlende Glück. Anstatt die Zeit runterspielen zu lassen wurde aggressiv versucht, den Ball zu erobern, was Sarah Kazubek dann auch in der letzten Spielminute gelang und den Ball im leeren Tor unterbrachte.

Play-Offs ...

"Wir haben außer gegen Berlin alle Mannschaften mindestens einmal geschlagen, daher ist sicherlich alles möglich, vom direkten ausscheiden bis zum Einzug ins Finale", war sich das Kaarster Trainergespann Dirk Clauberg und Alexander Schnitzler nach Spielende einig.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)