Grevenbroich: Polizei ermit­telt nach Jagdwilderer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Ein Fall von Jagdwilderei beschäf­tigt seit Montagmorgen (13.10.) die Polizei in Grevenbroich.

Ein städ­ti­scher Mitarbeiter hatte in den frü­hen Morgenstunden außer­halb des Wildgeheges Am Sodbach ein totes Hirschkalb gefunden.

Unbekannte Täter hat­ten ver­mut­lich in der Zeit zwi­schen 03:00 Uhr und 06:45 Uhr den Zaun zum Wildgehege durch­trennt und anschlie­ßend das Tier ver­mut­lich mit einer noch nicht näher zu bezeich­nen­den Waffe erlegt.

Circa 100 Meter außer­halb des Geheges hat­ten es die Täter dann lie­gen gelas­sen und sind seit­dem flüch­tig. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Grevenbroich unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)