Rhein-​Kreis Neuss: Norbert Wirtz aus Jüchen bekam die Bundesverdienstmedaille verliehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Jüchen – Jahrzehntelanges Engagement im sozia­len Bereich hat im Grevenbroicher Ständehaus seine Würdigung erfahren: 

Norbert Wirtz aus Jüchen (links) bekam vom Ersten stellvertretenden Landrat Dr. Hans-Ulrich Klose die Bundesverdienstmedaille überreicht. Foto: A. Baum/Rhein-Kreis Neuss
Norbert Wirtz aus Jüchen (links) bekam vom Ersten stell­ver­tre­ten­den Landrat Dr. Hans-​Ulrich Klose die Bundesverdienstmedaille über­reicht. Foto: A. Baum/​Rhein-​Kreis Neuss

Norbert Wirtz aus Jüchen bekam vom Ersten stell­ver­tre­ten­den Landrat Dr. Hans-​Ulrich Klose die Bundesverdienstmedaille über­reicht. „Der Einsatz von Herrn Wirtz ist ein groß­ar­ti­ges Beispiel dafür, wie ehren­amt­li­ches Engagement den Gemeinsinn för­dert und stärkt.

Er sorgt mit sei­nem Einsatz mit dafür, dass die Deutsche Krebshilfe und die Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe bun­des­weit die Versorgung krebs­kran­ker Kinder und Erwachsener stän­dig ver­bes­sern kön­nen”, so Klose in sei­ner Laudatio. 

Norbert Wirtz ist ver­hei­ra­tet und hat zwei erwach­sene Kinder. Bis zu sei­nem Renteneintritt vor zehn Jahren war er als Kraftfahrzeugmeister bei der Firma Robert Wirtz in Jüchen tätig. Seit vie­len Jahren fer­tigt der Geehrte hoch­wer­tige, fili­grane Holzarbeiten an, die er als weih­nacht­li­che Dekorationsartikel ver­kauft, um mit dem Erlös die Deutsche Krebshilfe zu unter­stüt­zen. Seit 2004 kam so eine Summe von ins­ge­samt 69 000 Euro zusammen. 

In sei­nem Ruhestand hat sich Wirtz ein ehr­gei­zi­ges Projekt vor­ge­nom­men und aus sei­nem Hobby einen Vollzeitjob gemacht: Für seine Holzarbeiten funk­tio­nierte er eine Garage zur Werkstatt um, in der er fast das ganze Jahr über täg­lich bis zu zehn Stunden ver­bringt. Während er vor zehn Jahren 15 ver­schie­dene Holzartikel im Angebot hatte, ist das Sortiment heute auf weit über 200 ver­schie­dene hand­ge­fer­tigte Produkte angewachsen. 

Zu einer Institution ist Wirtz mitt­ler­weile auf dem Jüchener Weihnachtsmarkt gewor­den. Wenn er im Vorraum der St.-Jakobus-Kirche sei­nen lie­be­voll gefer­tig­ten weih­nacht­li­chen Schmuck aus­stellt, zieht er damit häu­fig so viele Kundinnen und Kunden an, dass die Menschen in dich­ten Trauben vor sei­nem Stand ste­hen. Auch auf den Weihnachtsmärkten in der Umgebung ist Wirtz jedes Jahr präsent. 

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)