Dormagen: „Helfende Hände“ – Einsatz in der Nachbarschaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Schnelle und unkom­pli­zierte Unterstützung in der Nachbarschaft – dafür steht das neue ehren­amt­li­che Netzwerk der „Helfenden Hände“ in Dormagen. 

Anfang September wurde das Netzwerk "Helfende Hände" in der Stadtbibliothek ins Leben gerufen, jetzt machen schon 33 Ehrenamtliche mit.  Foto: Stadt
Anfang September wurde das Netzwerk „Helfende Hände” in der Stadtbibliothek ins Leben geru­fen, jetzt machen schon 33 Ehrenamtliche mit.
Foto: Stadt

Anfang September ist die Initiative ent­stan­den. „Jetzt haben sich schon 33 Ehrenamtliche gefun­den, die gern in der Nachbarschaftshilfe mit­ar­bei­ten wol­len“, berich­tet Dagmar Drossart von Team der FreiwilligenAgentur. Ob es darum geht, einen Rollstuhlfahrer ein­mal zu einem Weihnachtsmarkt zu beglei­ten oder für Mitbürger wäh­rend eines Krankenhausaufenthalts die Blumen zu ver­sor­gen – die „Helfenden Hände“ machen vie­les möglich.

Älteren Menschen aus der Zeitung vor­zu­le­sen, ihnen die Programme am Fernseher ein­zu­stel­len oder einer Alleinerziehenden beim Aufbau des neuen Kinderzimmers zu hel­fen – das alles sind kleine Unterstützungen, die aber im Alltag eine große Wirkung haben. „In einem Projektgruppentreffen haben sich die Aktiven unter­ein­an­der ken­nen­ge­lernt. Es gab auch schon die ers­ten Einsätze, so wur­den zum Beispiel Einkaufshilfen geleis­tet“, infor­miert Dagmar Drossart.

Jetzt war­ten die „Helfenden Hände“, dass noch mehr Bürger ihre Unterstützung in Angriff neh­men. „Niemand sollte sich in einer Notsituation scheuen, uns anzu­spre­chen“, appel­lie­ren die Mitwirkenden des Netzwerks. Hilfesuchende kön­nen sich tele­fo­nisch unter 02133/257–919 melden.

Die „Helfenden Hände“ sind eine gemein­same Initiative des Caritasverbandes, der FreiwilligenAgentur des Diakonischen Werkes und der Stadt Dormagen. Wer sich näher über das Nachbarschaftsprojekt infor­mie­ren möchte, kann sich an Dagmar Drossart (02133/​52 92 21) oder Heinz Schneider vom Caritasverband (02133/2500–108) wenden.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)