Korschenbroich: Navidiebe unter­wegs – Kripo sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) – In den ver­gan­ge­nen Nächten (04.–07.10.) kam es in Korschenbroich zu drei PKW-Aufbrüchen. 

Auf der Bruchstraße dran­gen Unbekannte zwi­schen Samstag (04.10.) und Montag (06.10.) in einen VW Golf ein und ent­wen­de­ten dar­aus das fest ein­ge­baute Navigationsgerät.

Auf der Alfred-​Dürer-​Straße blieb es im glei­chen Tatzeitraum beim Einbruchversuch in einen Mercedes CLK. Die Tür der Sportlimousine war bereits geöff­net wor­den, das fest­in­stal­lierte Navi blieb im Auto zurück. In bei­den Fällen hat­ten die Diebe die Seitenscheiben der Autos aufgehebelt.

Auf der Clara-​Viebig-​Straße kam es in der Nacht zum Dienstag (07.10.), gegen 03:00 Uhr, zu einem Aufbruch eines VW Passat. Unbekannte hat­ten die Scheibe am Wagen ein­ge­schla­gen und das fest­in­stal­lierte System aus­ge­baut. Ein Zeuge, durch Glasklirren und dem anschlie­ßen­den Ton der Alarmanlage auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den, infor­mierte die Polizei.

Währenddessen beob­ach­tete er zwei jün­gere männ­li­che Personen, beklei­det mit dunk­len Kapuzenjacken, die in Richtung Clara-​Schumann-​Straße flüch­te­ten. Einer von ihnen hatte ein wei­ßes Emblem auf dem Rücken, dabei könnte es sich auch um einen Rucksack gehan­delt haben. Weitere Informationen zu den Tatverdächtigen lie­gen nicht vor. Eine Fahndung nach dem Duo ver­lief ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und erbit­tet Hinweise zu ver­däch­ti­gen Personen, Fahrzeugen oder sons­ti­gen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang ste­hen könn­ten, unter der Telefon 02131 3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)