Jüchen: Neugestaltung des Schmölderparks

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes Hochneukirch/​Hackhausen wur­den in Zusammenarbeit mit Bürgerinnen, Bürgern und Naturschutzverbänden Ideen zur Neugestaltung des Schmölderparks gesammelt. 

Da die Parkanlage in den letz­ten Jahren durch über­al­terte Gehölze und uner­wünsch­ten Wildwuchs erheb­lich an Attraktivität ein­ge­büßt hat, wurde im ver­gan­ge­nen Jahr ein Pflege- und Gestaltungskonzept ent­wi­ckelt. Dieses sieht vor, den Gehölzbestand zu ver­jün­gen und mit geeig­ne­ten Arten zu ergän­zen, Sichtachsen wie­der­her­zu­stel­len, Rasenflächen zu rege­ne­rie­ren, Blumenzwiebelkombinationen zu pflan­zen und Ruhebänke aufzustellen.

Nachdem der Rat der Gemeinde Jüchen das Maßnahmenpaket des Dorfentwicklungskonzeptes beschlos­sen hat, beginnt nun die Umsetzungsphase. Mit der Neugestaltung des Schmölderparks als eines der ers­ten kon­kret aus­ge­ar­bei­te­ten Projekte soll im Rahmen eines Parkfestes begon­nen werden.

Da ich das Dorfentwicklungskonzept als Gemeinschaftsaktion von Verwaltung, Politik, Gewerbe, Vereinen und Bevölkerung ver­stehe, sol­len die Neuanpflanzungen im Rahmen eines Parkfestes erfol­gen,“ so Bürgermeister Harald Zillikens. Das Fest unter dem Motto „Hochneukirch gestal­tet Schmölder´s Park“ wird am 22. November 2014 von etwa 9 bis 13 Uhr stattfinden.

Wir laden alle Interessierten herz­lich ein, an der Umsetzung des Dorfentwicklungskonzeptes wei­ter aktiv mit­zu­wir­ken und freuen uns, wenn mög­lichst viele Helfer an der Pflanzung teil­neh­men,“ so der Bürgermeister weiter.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)