Dormagen: Feuerwehr trug Landesmeisterschaften aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Hindernistauchen, Kleiderschwimmen oder Rettungsschwimmen mit der Schleppleine – bei den Landessportmeisterschaften der Berufsfeuerwehren waren am Samstag, den 27.09.2014, auch zahl­rei­che ein­satz­nahe Disziplinen angesagt. 

Rund 440 Athleten aus 40 Städten in ganz Nordrhein-​Westfalen betei­lig­ten sich an den Wettkämpfen. Zum ers­ten Mal rich­te­ten die städ­ti­sche Feuerwehr und die Werkfeuerwehr des Chempark Dormagen gemein­sam die Meisterschaften aus. „Wer in der Feuerwehr ist, muss kör­per­lich fit sein. Sport kann in die­sem Fall wirk­lich Leben ret­ten“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld beim fei­er­li­chen Einzug der Wettkampfteams ins TSV-Bayer-Sportcenter.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe über­nahm die Schirmherrschaft für die Meisterschaften. Er bedankte sich bei allen teil­neh­men­den Florianern dafür, dass sie Leib und Leben für die Allgemeinheit ein­set­zen, und erin­nerte noch ein­mal an die harte Beanspruchung der Feuerwehren bei dem Orkan „Ela“. Begeistert zeigte sich der stell­ver­tre­tende Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren, Jörg Lampe, vom Zustand der Sportanlagen in Dormagen. „Eigentlich hät­ten wir mit den Meisterschaften längst schon ein­mal hier­her kom­men kön­nen“, meinte er.

Foto: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen

Nach der Eröffnung ging es zu den Einzeldisziplinen. So tra­ten bei den Leichtathletik-​Wettbewerben rund 180 Feuerwehr-​Athleten zum 10-​Kilometer-​Lauf in Straberg an. Den Wettbewerb gewan­nen Ricarda Hülsmann von der Berufsfeuerwehr Köln (48,20 Minuten) und Thomas Tremmer (32,54 Minuten) aus Düsseldorf. Auch wei­tere Laufstrecken, Kugelstoßen, Steinstoßen oder Schleuderball-​Werfen waren für die Leichtathleten ange­sagt. Die Sieger bei den Mehrkämpfern hie­ßen Stephanie Fydrich aus Duisburg und Rüdiger Böckstiegel aus Lünen.

Bei den Fußballern konnte sich das Team aus Duisburg in einem packen­den Endspiel mit 4:1 gegen die Mannschaft aus Oberhausen durch­set­zen. Das Volleyballturnier gewann die Berufsfeuerwehr Köln vor Bielefeld und Siegen. Viel Lob gab es von den Teilnehmern für die gute Organisation der Wettbewerbe.

Ein gro­ßes Dankeschön rich­te­ten die städ­ti­sche Feuerwehrchefin Sabine Voss und Chempark-​Feuerwehrleiter Christoph Wachholz daher an das rund 100-​köpfige Helferteam der Landesmeisterschaften. „Sehr viel ehren­amt­li­che Unterstützung haben wir dabei in unse­rer Sportstadt erfah­ren“, so Sabine Voss. Mit betei­ligt waren der TSV Bayer Dormagen, der FC Straberg, der Tischtennisclub Dormagen, die DLRG, der Malteser-​Hilfsdienst und die Löschzüge Nievenheim und Straberg.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)